An einem Strand in Lesbos (GRC) haben badende Urlauber zwei Leichen entdeckt. Es handelt sich wohl um Migranten aus dem Nachbarland Türkei.
Ein leeres Migrantenboot liegt am Strand. (Symbolbild) - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • An einem Stand der griechischen Insel Lesbos wurden zwei Leichen entdeckt.
  • Womöglich handelt es sich um aus der Türkei geflüchtete Migranten.
  • Die griechische Küstenwache versucht, Überfahrten von türkischen Migranten zu verhindern,

Badende Urlauber haben an einem Strand der griechischen Insel Lesbos zwei Leichen entdeckt. Bei den beiden Männern handele es sich um Migranten, berichteten griechische Medien am Montag. Auch die Küstenwache bestätigte den Vorfall, der sich bereits am Sonntag ereignete.

Die beiden Männer kamen vermutlich ums Leben, als sie versuchten, die Meerenge zwischen der türkischen Westküste und Lesbos zu überqueren. Die Leichen sollen gerichtsmedizinisch untersucht werden, um festzustellen, wann die Menschen ums Leben kamen.

Immer mehr flüchten aus Türkei

In den vergangenen Wochen haben die Behörden einen Anstieg von Migranten registriert. Diese versuchten, von der Türkei nach Griechenland überzusetzen oder durch griechische Gewässer direkt nach Italien zu gelangen. Seit dem Schiffbruch eines Segelbootes mit mehr als 100 Menschen an Bord in der vergangenen Woche werden acht Menschen vermisst.

türkei
Die türkische Küstenwache nimmt Migranten, die angeblich von Griechenland zurückgedrängt worden sind auf ein Boot. (Archivbild) - Keystone

Die griechische Küstenwache versucht, die Überfahrten zu verhindern. Hilfsorganisationen kritisieren, es handele sich dabei um illegale Zurückdrängung (Pushbacks), was Athen zurückweist.

Die Regierung fordert stattdessen von Ankara, die Abreise der Menschen zu stoppen. So sieht es nämlich der Flüchtlingspakt zwischen der Türkei und der EU aus dem Jahr 2016 vor. Die Türkei gilt demnach als sicheres Drittland.

Mehr zum Thema:

Regierung EU