In Italien haben starke Regenfälle in verschiedenen Landesteilen für Überflutungen und anschwellende Flüsse gesorgt. Auf Sizilien berichteten die Einsatzkräfte in der Stadt Palermo und der Region darum von Hunderten Einsätzen nach mehreren Starkregenfällen. Die Feuerwehren rückten wegen Überschwemmungen und Wasserschäden aus, hiess es am Sonntagmorgen. Es gebe aber keine kritischen Probleme.
Wetter
Eine Person schützt sich mit einem Schirm gegen regnerisches Wetter. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Im norditalienischen Südtirol verzeichneten die Meteorologen ebenfalls starke Regenfälle in den zurückliegenden 24 Stunden, wie Daten des Amts für Meteorologie und Lawinenwarnung zeigten.

Zwischen Samstagmorgen und Sonntagmorgen fielen demnach im Nordosten der Autonomen Provinz nahe der Grenze zu Österreich fast 50 Liter Regen je Quadratmeter. Ein Video der Feuerwehr zeigte den Fluss Ahr, ein Nebenfluss der Rienz und nicht zu verwechseln mit der Ahr, die durch Nordrhein-Westfahlen und Rheinland-Pfalz fliesst, durch den braune Wassermassen preschten. Die Einsatzkräfte behielten die Situation unter Kontrolle und führten Kontrollfahrten durch, teilten sie weiter mit.

Mehr zum Thema:

Feuerwehr