In Wien sind erneut zehntausende Menschen auf die Strasse gegangen, um gegen den derzeit geltenden Teil-Lockdown und die angekündigte Corona-Impfpflicht zu protestieren.
Protest against anti-coronavirus measures in Vienna
40'000 Menschen demonstrieren in Wien gegen die Corona-Massnahmen – nicht immer friedlich. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Über 40'000 Menschen haben am Samstag in Wien gegen die Corona-Massnahmen demonstriert.
  • Österreich befindet noch bis am 11. Dezember im Teil-Lockdown.

In der österreichischen Hauptstadt fanden am Samstag mehrere Demonstrationen statt, daran nahmen nach Angaben der Polizei insgesamt mehr als 40'000 Menschen teil. Am Rande der Proteste kam es vereinzelt zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizisten.

Etwa 1200 Polizisten waren bei den Demonstrationen im Einsatz, es gab mehrere Festnahmen. Teilnehmer hätten mit Pyrotechnik geworfen, die Einsatzkräfte hätten Tränengas eingesetzt, teilte die Polizei mit. Ihren Angaben zufolge gab es auch rund 1500 Gegendemonstranten.

Protest against anti-coronavirus measures in Vienna
Bei der Demonstration in Wien kam es kam zu Scharmützel mit der Polizei.
Protest against anti-coronavirus measures in Vienna
Rund 40'000 Menschen gingen auf die Strasse trotz Lockdowns.
DEMONSTRATION GEGEN CORONAMASSNAHMEN  IN WIEN
Polizeieinsatz bei einer Demonstration gegen die Corona-Massnahmen am Samstag, 04. Dezember 2021, in Wien.

Wegen dramatisch steigender Infektionszahlen gilt in Österreich seit dem 22. November ein Teil-Lockdown, der noch bis 11. Dezember dauern soll. Die Schulen in dem Land sind aber nach wie vor geöffnet. Ab dem 1. Februar soll in Österreich eine allgemeine Corona-Impfpflicht gelten.

Seit Beginn des Lockdowns sank die Zahl der täglichen Neuinfektionen von rund 13'000 auf unter 10'000 - dessen ungeachtet sind die Massnahmen umstritten. Zu den Demonstrationen in Wien reisten laut österreichischen Medien auch viele Familien mit Kindern an. Es war bereits das dritte Wochenende in Folge mit Massenprotesten gegen die Corona-Regeln.

Mehr zum Thema:

Coronavirus