Angesichts der stark steigenden Corona-Infektionszahlen in Österreich hat sich die Regierung für eine Impfpflicht für Gesundheitsberufe entschieden.
Coronavirus - Österreich
Eine Fussgängerin geht an abgesperrten Bereichen vor Cafés in Wien vorbei. Wegen des Coronavirus ist die Gastronomie noch immer geschlossen. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • In Österreich herrscht künftig eine Impfpflicht für die Gesundheitsberufe.
  • Ausserdem gibt es in einzelnen Bundesländern ab Montag einen Lockdown für Ungeimpfte.
  • Die Regierung sieht angesichts der stark steigenden Coronazahlen keinen anderen Ausweg.

Ausserdem sollen regionale Lockdowns für Ungeimpfte schon am Montag in Kraft treten. Wie Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) am Freitag bekanntgab, sollen die Einschränkungen in den am stärksten von Covid-19 betroffenen Bundesländern Oberösterreich und Salzburg die Einschränkungen bereits Anfang kommender Woche starten.

Ungeimpfte im Lockdown

Ungeimpfte dürfen dann nur noch ihr Zuhause verlassen, um ihre täglichen Bedürfnisse zu decken, zur Arbeit zu gehen oder wenn sie Hilfe benötigen, sagte Oberösterreichs Landeschef Thomas Stelzer.

Ausserdem plant die Regierung einen bundesweiten Lockdown für Nicht-Immunisierte, der am Sonntag beschlossen werden soll, sagte Kanzler Alexander Schallenberg. Wann die Impfpflicht im medizinischen Bereich und der breite bundesweite Lockdown starten sollen, gab die Regierung zunächst nicht bekannt.

Alexander Schallenberg Coronavirus
«Wir wollen keine fünfte Welle, wir wollen keine sechste und siebte Welle», erklärte der österreichische Kanzler Alexander Schallenberg am Freitag und schickte das ganze Land in den Lockdown - APA/AFP

Oberösterreich und Salzburg liegen mit Sieben-Tages-Inzidenzen von rund 1200 weit über dem bundesweiten Wert, der zuletzt fast 780 betrug. Die Impfquoten der beiden Regionen liegen unter dem österreichischen Durchschnitt.

Mehr zum Thema:

Regierung Coronavirus