Drei Verletzte, mindestens neun demolierte Fahrzeuge: Nach einem Lkw-Unfall wird die A5 Fahrtrichtung Norden zwischenzeitlich komplett gesperrt.
Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge stehen nach dem LKW-Unfall bei Raststatt auf der auf der Autobahn 5.
Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge stehen nach dem LKW-Unfall bei Raststatt auf der auf der Autobahn 5. - -/Einsatz-Report24/dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • In Deutschland ist es am Montagabend auf der A5 zu einem spektakulären Unfall gekommen.
  • Ein LKW hatte die Leitplanke auf die Gegenspur geschoben - neun Autos wurden demoliert.
  • Der Fahrer des Lastwagens und zwei Menschen in einem Auto erlitten leichte Verletzungen.

Ein Lastwagenfahrer hat auf der Autobahn 5 bei Raststatt (D) einen schweren Unfall mit drei Verletzten und insgesamt mindestens neun demolierten Fahrzeugen verursacht. Der Autotransporter habe am Montagabend die Mittelleitplanke durchbrochen und sie auf die Gegenspur geschoben, sagte ein Sprecher der Polizei Karlsruhe.

Ein Auto krachte daraufhin in die Leitplanke, ein Transporter fuhr auf. Mindestens sechs weitere Fahrzeuge seien danach in das «Trümmerfeld aus Strasseneinrichtungs- und Fahrzeugteilen» gefahren, sagte der Sprecher. Der Fahrer des Lastwagens und zwei Menschen in einem Auto erlitten leichte Verletzungen.

Für die Bergungsarbeiten wurde die A5 Fahrtrichtung Norden komplett gesperrt, in Richtung Süden blieb nur eine der drei Spuren befahrbar. Die Polizei suchte mit einem Hubschrauber nach Autos, die im Dunkeln womöglich von der Strasse geschleudert worden waren – fand aber keines.

Am frühen Morgen war die A5 um den Unfallort dann jeweils wieder auf zwei Fahrstreifen befahrbar. Die Polizei schätzt den Schaden auf mindestens 250'000 Euro.

Mehr zum Thema:

AutobahnEuro