Ein totes Reh hat in der niedersächsischen Gemeinde Fassberg einen Polizeieinsatz nach sich gezogen.
Blaulicht
Blaulicht - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Vermutete Tierquälerei wegen Schlinge um Hals bestätigt sich nicht.

Ein 13-Jähriger fand am Samstag in einem kleinen Waldstück in der Nähe eines Wohngebiets den Kadaver und informierte die Polizei, wie die Beamten am Donnerstag in Celle mitteilten. Auffällig war demnach eine Schlinge aus blauem Seil um den Hals des Tiers.

Die Polizei vermutete einen Fall von Tierqualärei und wandte sich mit der Bitte um Hinweisen an die Bevölkerung, worauf eine schnelle Aufklärung folgte. Laut Polizei hatte ein Anwohner das verendete Tier in seinem Teich gefunden, als er diesen abliess und reinigte. Er barg das Tier mit einem Seil und zog es in den angrenzenden Wald.

Noch während der Anwohner nach jemandem suchte, der zur Jagd berechtigt war, wurde das Tier von dem Jungen gefunden und die Polizei informiert. Der Anwohner habe sich am darauffolgenden Tag gewundert, dass das Tier weg war, obwohl er noch keinen zuständigen Jagdpächter finden konnte.

Mehr zum Thema:

Jagd Reh