Selenskyj wirft Russland im Donbass Völkermord vor, die USA schliessen sich dem an. Die Region werde unbewohnbar, sagt der ukrainische Präsident.
selenskyj
Wolodymyr Selenskyj - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Russland verfolgt laut Selenskyj im Donbass eine «Politik des Völkermordes».
  • Die Offensive könne dazu führen, dass die Region unbewohnbar werde,
  • Er wirft Russland die Verschleppung und Massentötung von Zivilisten vor.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Russland «Völkermord» in der Ostukraine vorgeworfen. Im Donbass betreibe Moskau «eine offensichtliche Politik des Völkermords», sagte er in seiner täglichen Fernsehansprache in der Nacht zum Freitag. Die russische Offensive könne dazu führen, dass die Region «unbewohnbar» werde.

Er warf den Russen vor, die ukrainischen Städte in Schutt und Asche legen zu wollen. «All dies, einschliesslich der Verschleppung unserer Menschen und der Massentötung von Zivilisten, ist eine offensichtliche Politik des Völkermords, die von Russland betrieben wird».

ukraine krieg
Der Ukraine-Krieg hinterlässt Spuren: Ein zerstörtes Auto in Sjewjerodonezk in der Region Luhansk. - Keystone

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte Ende Februar den Krieg gegen die Ukraine unter dem Vorwand begonnen, den angeblichen «Völkermord» an der russischsprachigen Bevölkerung in den östlichen Regionen Luhansk und Donezk zu beenden. Im April stimmte das ukrainische Parlament einer Resolution zu, in der der Ukraine-Krieg dann als «Völkermord» bezeichnet wurden.

US-Präsident Joe Biden drückte sich ähnlich aus und sagte, Putin wolle offenbar «die Idee auslöschen, dass man überhaupt Ukrainer sein kann». Der kanadische Premierminister Justin Trudeau schloss sich dieser Aussage an.

Mehr zum Thema:

Wladimir Putin Justin Trudeau Ukraine Krieg Parlament Joe Biden Krieg