Ein Jahr nach dem Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine wollen die Scorpions nie mehr Konzerte in Russland geben.
Matthias Jabs bei einem Konzert in Brasilien
Matthias Jabs bei einem Konzert in Brasilien - AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Gitarrist Matthias Jabs hätte mit Angriffskrieg nicht gerechnet.

«Ich sehe es nicht, dass wir noch mal in Russland auftreten», sagte der Gitarrist der Rockband, Matthias Jabs, dem «Mannheimer Morgen» vom Freitag. Das liege nicht an den Fans, sondern fühle sich wegen «der äusseren Umstände» nicht richtig an.

«Ich würde mir allerdings wünschen, dass wir bald in der Ukraine spielen, nachdem der Krieg zu Ende ist», fügte der 67-Jährige hinzu. Mit dem Krieg habe er nicht gerechnet. «Unsere Generation reibt sich jeden Morgen verwundert die Augen», sagte Jabs. «Natürlich hätten wir es nie im Leben für möglich gehalten, dass nach so einer langen Friedensphase so etwas im Herzen Europas passieren könnte.»

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Krieg