Die britische Schauspielerin Kate Winslet hat während des Corona-Lockdowns ihre Familie und Freunde vermisst.
Kate Winslet
Kate Winslet - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • «Das Schlimmste war, dass ich meinen Vater sehr lange Zeit nicht sehen konnte».

«Das Schlimmste war, dass ich meinen Vater sehr lange Zeit nicht sehen konnte», sagte die Oscar-Gewinnerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vom Montag. Dass sie ihren allein lebenden Vater nicht habe in die Arme nehmen können, sei für die das Härteste gewesen.

Auch ihre Freunde habe sie in diesen Monaten «sehr vermisst, ebenso meine Schwestern und meinen Bruder». Sie selbst dürfe sich über den Lockdown aber nicht beklagen, weil sie die Zeit auf ihrem grosszügigen Grundstück nahe am Meer verbracht habe, sagte die 46-Jährige.

Mehr zum Thema:

Vater Coronavirus