Am Samstag findet in Oslo ein Regenbogenmarsch statt. Mehrere zehntausende Menschen nehmen in der norwegischen Hauptstadt teil.
oslo
In Norwegen findet am 10.September die Pride Parade statt. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Samstag machen in Oslo mehrere zehntausende Menschen beim Regenbogenmarsch mit.
  • Dieser sollte jedoch kein Ersatz der abgesagten Parade im Juni sein.
  • Er zeige vielmehr ein bunter Zug im Zeichen der Liebe.

Zweieinhalb Monate nach Schüssen mit zwei Toten nahe einer Schwulen-Bar sind Zehntausende Menschen bei einem Regenbogenmarsch durch Oslo gezogen. Ursprünglich hatte am 25. Juni eine grosse Pride-Parade in der norwegischen Hauptstadt stattfinden sollen, doch am Vorabend hatte ein Angreifer plötzlich um sich geschossen.

Der Marsch am Samstag sollte kein Ersatz für die abgesagte Parade sein, sondern ein bunter Zug im Zeichen der Liebe. Dies sagte die Nachrichtenagentur NTB. Er führte auch am damaligen Tatort vorbei. Wie der norwegische Rundfunk berichtete, sprachen die Veranstalter von schätzungsweise 60'000 Teilnehmern.

In der Menge dabei waren unter anderen der norwegische Regierungschef Jonas Gahr Støre, mehrere seiner Kabinettsmitglieder und weitere Politiker.

Wichtige Veranstaltung

«Wir holen uns die Strasse zurück», sagte Støre zur NTB. Es werde nicht die Parade sein, die im Juni geplant war. Jedoch ist es eine wichtige Veranstaltung, um wichtige Werte zum Ausdruck zu bringen.

In der Nacht zum 25. Juni hatte der Angreifer in der Nähe einer beliebten Schwulen-Bar Schüsse abgefeuert. Zwei Menschen starben dabei, 21 weitere wurden verletzt. Die Attacke wurde vom norwegischen Geheimdienst als islamistischer Terroranschlag eingestuft.

Ein Norweger mit iranischen Wurzeln wurde wenige Minuten nach den ersten Schüssen festgenommen. Die Polizei geht unter anderem der Theorie nach, ob sich die Tat explizit gegen Homosexuelle gerichtet hat.

Mehr zum Thema:

Regierungschef Tatort Liebe