Im Zusammenhang mit dem verheerenden Abbruch einer Kiesgrube in Erftstadt während der Flutkatastrophe im Juli ist die Polizei mit einer Razzia unter anderem gegen einen Tagebaubetreiber vorgegangen.
Flutschäden im Ahrtal
Flutschäden im Ahrtal - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Durchsuchungen in Nordrhein-Westfalen und Thüringen.

Ermittelt werde wegen des Verdachts des fahrlässigen Herbeiführens einer Überschwemmung durch Unterlassen, der Baugefährdung sowie Verstosses gegen das Bundesberggesetz, erklärte die Staatsanwaltschaft Köln am Dienstag. Bei dem Unglück waren zahlreiche Häuser im Ortsteil Blessem nahe der Kiesgrube unterspült worden und eingestürzt.

Laut Staatsanwaltschaft durchsuchten mehr als 140 Polizistinnen und Polizisten über 20 Büro- und Wohnanschriften in Nordrhein-Westfalen sowie ein Objekt in Thüringen. Nach bisherigen Stand der Ermittlungen bestehe der Verdacht, dass sich am sogenannten Altbereich der Kiesgrube kein den behördlichen Bestimmungen entsprechender Hochwasserschutzwall befunden habe. Zudem seien die Böschungen «unzulässig steil» gewesen. Beide Aspekte könnten zum Einsturz der Häuser geführt haben.

Die Ermittlungen richten sich den Angaben zufolge gegen den Eigentümer und Verpächter des Tagesbaus, fünf Beschuldigte der Betreibergesellschaft mit Sitz in Bergheim sowie vier Beschuldigte der Bezirksregierung Arnsberg. Diese sei nach dem Bundesberggesetz die zuständige Aufsichtsbehörde. Infolge der Überschwemmungen im Ortsteil Blessem waren im Juli mehrere Menschen ums Leben gekommen.

Mehr zum Thema:

Razzia