Gegen eine mutmassliche internationale Geldwäschebande ist die Polizei mit einer Razzia in mehreren Ländern und Bundesländern vorgegangen.
Blaulicht
Blaulicht - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Gruppe sollen mit gefälschten Energieeffizienznachweisen betrogen haben.

Am Dienstag fanden nach Angaben der Staatsanwaltschaft Duisburg Durchsuchungen in Wohnungen und Gewerbeobjekten in mehreren Städten in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern und Brandenburg statt. Gleichzeitig ging die Polizei demnach in Italien und der Schweiz gegen mutmassliche Mitglieder des Geldwäscherings vor.

Die Bande soll sich durch Betrug mit Energieeffizienznachweisen, sogenannten weissen Zertifikaten, öffentliche Leistungen in Italien erschlichen und Geldwäsche betrieben haben. Mithilfe von Scheinfirmen habe die Tätergruppe in Italien zwischen 2016 und 2020 mehr als 27 Millionen Euro für vermeintliche Energieeffizienzprojekte eingestrichen.

Die Tatverdächtigen aus Deutschland sollen rund 15 Millionen Euro des in Italien erschlichenen Gelds gewaschen haben. Nach Abzug einer Provision in Höhe von zehn Prozent hätten sie die Gelder wieder an die italienische Gruppierung meist in bar zurückgezahlt.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft richtet sich das Verfahren gegen 22 Beschuldigte im Alter von 32 bis 77 Jahren. Zu den tatverdächtigen Deutschen zählen demnach unter anderem zwei Inhaber von Steuerberatungs- und Treuhandgesellschaften in NRW und Baden-Württemberg sowie ein ehemaliger Finanzbeamter aus dem Ruhrgebiet.

Fünf Menschen seien in Deutschland, Italien und der Schweiz verhaftet worden. Den Angaben zufolge wurden bei der Razzia in Deutschland Vermögensarreste in Höhe von rund 1,3 Millionen Euro erlassen. Im Verfahren der Staatsanwaltschaft Turin seien zudem Vermögenswerte in Höhe von 41 Millionen Euro beschlagnahmt worden.

Mehr zum Thema:

Euro Razzia