Während etliche Sanktionen gegen Russland erlassen werden, bleibt der Präsident Wladimir Putin als Person von der EU verschont.
Wladimir Putin
Russlands Präsident Wladimir Putin. - SPUTNIK/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Gegen Wladimir Putin persönlich wird die EU vorerst keine Sanktionen erlassen.
  • Man wolle sich weitere Massnahmen in Reserve behalten, so die Begründung.

Gegen Russlands Präsidenten Wladimir Putin persönlich werden trotz seiner Verantwortung für die jüngste Eskalation im Ukraine-Krieg vorerst keine EU-Sanktionen verhängt.

«Herr Putin ist nicht auf der Liste der Sanktionierten», bestätigte der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell am Dienstagabend nach einem Sondertreffen der EU-Aussenminister in Paris. Man habe so entschieden, weil es die Notwendigkeit gebe, weitere Massnahmen in Reserve zu haben.

Russische Abgeordnete kommen auf Sanktionsliste

Die aktuelle Einigung der EU-Staaten sieht nach Angaben von Borrell unter anderem vor, diejenigen 351 Abgeordneten des russischen Parlaments auf die EU-Sanktionsliste zu setzen, die für die Anerkennung der selbst ernannten Volksrepubliken Luhansk und Donezk in der Ostukraine gestimmt haben.

borell
Der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell. - keystone

Hinzu kommen 27 Personen und Organisationen, die dazu beitragen, die territoriale Integrität, Souveränität und Unabhängigkeit der Ukraine zu untergraben.

Von Personen und Organisationen, die auf die EU-Sanktionsliste gesetzt werden, werden sämtliche in der EU vorhandenen Vermögenswerte eingefroren. Zudem dürfen gelistete Personen nicht mehr in die EU einreisen und mit den Betroffenen dürfen auch keine Geschäfte mehr gemacht werden.

Mehr zum Thema:

Ukraine Krieg Wladimir Putin EU