An der ukrainischen Grenze sorgen Truppen von Russland für Sorge. Laut Putin werde sein Land so operieren, wie es seine Sicherheitsinteressen verlangen.
Wladimir wladimirowitsch Putin
Der russische Präsident Wladimir Wladimirowitsch Putin. (Archivbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Osterweiterung der Nato kommt laut Wladimir Putin nicht infrage.
  • Laut dem russischen Präsidenten werde sein Land dies nicht akzeptieren.

Russlands Präsident Wladimir Wladimirowitsch Putin hat der Nato eine massive Erweiterung nach Osten ohne Rücksicht auf Sicherheitsinteressen seines Landes vorgeworfen.

Es habe bereits «fünf Erweiterungswellen» gegeben, obwohl zugesichert worden sei, dass das westliche Militärbündnis die russische Sicherheit nicht gefährde. Das sagte Putin heute, Donnerstag bei seiner Jahrespressekonferenz in Moskau. Besonders kritisierte er eine mögliche Aufnahme der Ukraine in die Nato.

Ukraine Soldat
Ukrainische Soldaten fahren Schützenpanzer nahe der Küste des Asowschen Meers. - dpa

«Eine weitere Nato-Osterweiterung ist nicht zu akzeptieren. Was ist daran nicht zu verstehen?», fragte der Kremlchef. «Wir wollen unsere Sicherheit festigen.»

Auf die Frage, ob er garantieren könne, dass Russland nicht die Ukraine überfalle, antwortete Wladimir Wladimirowitsch Putin: Sein Land werde so handeln, wie es seine Sicherheitsinteressen verlangten würden. Zugleich warb er nochmals für seine Vorschläge für verbindliche Sicherheitsgarantien. «Hier darf es keine Tricks geben.»

Putin übergab Entwurf einer Vereinigung

Russland hatte der Nato, den USA und ihren Verbündeten vergangene Woche den Entwurf einer Vereinbarung übergeben. Darin fordert Moskau ein Ende der Nato-Osterweiterung, durch die es sich bedroht sieht.

Hintergrund sind neue Spannungen im Ukraine-Konflikt. Seit Wochen sorgen Berichte über angebliche russische Vorbereitungen auf eine Invasion der Ukraine international für Beunruhigung. Russland hat solche Vorwürfe zurückgewiesen und erklärt, sich von der Nato-Präsenz nahe seiner Grenze bedroht zu fühlen.

Mehr zum Thema:

NATO