Nach nächtelangen gewaltsamen Zusammenstössen zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei in Jerusalem hat der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu «alle Seiten» zur Ruhe aufgerufen.
Zusammenstösse in Jerusalem
Zusammenstösse in Jerusalem - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Regierungschef betont «Religionsfreiheit für alle Bewohner».

Recht und Ordnung müssten eingehalten werden, sagte Netanjahu am Samstag nach einer Krisensitzung des Kabinetts. Seine Regierung stehe für «Religionsfreiheit für alle Bewohner und Besucher von Jerusalem» ein.

In den vergangenen Tagen waren die Spannungen zwischen muslimischen Palästinensern und jüdischen Israelis durch eine Reihe von Videos angeheizt worden. Sie zeigten, wie junge Araber ultra-orthodoxe Juden angreifen und wie jüdische Extremisten nachts Araber auf der Strasse schikanieren. Nach einem Aufmarsch einer rechtsextremen jüdischen Organisation im mehrheitlich von Palästinensern bewohnten Ost-Jerusalem am Donnerstag waren dann bei nächtlichen Zusammenstössen zwischen wütenden Palästinensern und Polizisten mehr als 120 Menschen verletzt worden. Auch am Freitagabend gab es erneut Auseinandersetzungen.

Nach massivem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen hatten israelische Kampfflugzeuge am frühen Samstagmorgen zudem Ziele der radikalislamischen Hamas-Organisation im Gazastreifen beschossen. Nach der Krisensitzung seines Kabinetts mit Armeechef Aviv Kohavi betonte Netanjahu, Israel sei «für alle Szenarien gerüstet».

Der militärischen Arm der Hamas hatte die palästinensischen Proteste in Ost-Jerusalem zuvor unterstützt. Ein Bündnis palästinensischer Organisationen, darunter die Hamas und der Islamische Dschihad, erklärten, die Palästinenser könnten «nicht schweigen» angesichts der Gewalt.

Mehr zum Thema:

Benjamin Netanjahu Regierungschef Regierung Dschihad Protest Gewalt Hamas Islam Schweizer Armee