Jens Stoltenberg zeigt sich am Dienstag in Brüssel besorgt. Der Nato-Generalsekretär warnt vor einem Angriff.
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg
Nato-Generalsekretär Stoltenberg. - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Nato warnt vor einem «gross angelegten Angriff» Russlands.
  • Es sei die gefährlichste Lage für Europa innerhalb einer Generation.
  • Stoltenberg begrüsst zudem den vorläufigen Stopp von Nord Stream 2.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat vor einem «gross angelegten Angriff» Russlands auf die Ukraine gewarnt.

Das Militärbündnis beobachte einen fortgesetzten russischen Truppenaufmarsch und Vorbereitungen für einen solchen Angriff, sagte Stoltenberg am Dienstag nach einer Sondersitzung des Nato-Ukraine-Komitees in Brüssel. Er sprach von der gefährlichsten Lage für Europa innerhalb einer Generation.

«Alles deutet darauf hin, dass Russland weiterhin einen Grossangriff auf die Ukraine plant», sagte Stoltenberg weiter. Es sei aber noch nicht zu spät für einen Kurswechsel Moskaus. Stoltenberg begrüsste zugleich die von den Bündnispartnern eingeleiteten Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Ausdrücklich lobte er den vorläufigen Stopp der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 durch die Bundesregierung.

Mehr zum Thema:

Jens Stoltenberg Pipeline NATO