Hugo Boss setzt sich hohe Ziele: Der Konzern will die Attraktivität bei den Millennials steigern, auch das Angebot von Frauenmode soll zunehmen.
Hugo Boss
Hugo Boss verfolgt ehrgeizige Ziele. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Hugo Boss kündigte am Dienstag zahlreiche Veränderungen an.
  • Der deutsche Modekonzern will für die jüngere Generation attraktiver werden.
  • Zudem will das Modelabel ihr Angebot für Kundinnen erweitern.

Das deutsche Modeunternehmen Hugo Boss will ihre Zielgruppen erweitern. Besonders bei der jüngeren Kundschaft soll sich das Label etablieren. «Dazu zählen vor allem die Millennials, sprich die 25- bis 40-Jährigen. Zudem auch die Generation Z, also die unter 25-Jährigen», so Vorstandschef Daniel Grieder bei der Hauptversammlung am Dienstag.

Hugo Boss
Baden-Württemberg, Metzingen: Daniel Grieder, der Vorstandvorsitzende des Modeherstellers Hugo Boss. - Keystone

Des Weiteren verfolgt das Metzinger Modehaus ehrgeizige Ziele: Hugo Boss soll es wieder unter die Top 100 der weltweit führenden Marken schaffen. Auch eine Umsatzsteigerung bis ins Jahr 2025 in Höhe von 4 Milliarden Euro wird angepeilt.

Ein weiteres Bestreben sieht der Modekonzern im Bereich Frauenmode, wie «Cash» schreibt. Langfristig soll genauso «viel Frauen- wie Männermode» verkauft werden. «Das Potenzial mit Frauenmode ist enorm, Frauen kaufen mehr Bekleidung als Männer», so Grieder.

Mehr zum Thema:

Euro Hugo Boss