Nach einer Brandserie im Landkreis Leipzig hat die Polizei vier Tatverdächtige ermittelt.
Einsatzwagen der Berliner Feuerwehr
Einsatzwagen der Berliner Feuerwehr - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Verdächtige sollen in Sachsen Brände und Ölspuren gelegt haben.

Drei davon seien Mitglieder von zwei Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Parthenstein, wie die Polizei in Leipzig am Freitag mitteilte. Bei Durchsuchungen wurde am Dienstag umfangreiches Beweismaterial beschlagnahmt, das nun ausgewertet wird.

Polizei und Staatsanwaltschaft Leipzig führen mehrere Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Brandstiftungen, der gefährlichen Eingriffe in den Strassenverkehr und anderer Delikte. Die Brandserie begann im Oktober 2020 und betraf die Ortschaften Grethen, Grosssteinberg, Klinga und Pomssen.

Unter anderem brannte im Januar dieses Jahres ein Wochenendhaus ab. Zudem wurde eine rund sieben Kilometer lange Ölspur zwischen Grimma und Grosssteinberg gelegt. Die Ermittlungen gegen die 18 bis 23 Jahre alten Tatverdächtigen dauerten an.

Mehr zum Thema:

Feuerwehr