Tschechien unterstützt Litauen bei der Bewältigung der Migrationslage an der Grenze zu Belarus.
Litauen
Ein Migrant geht in dem neu errichteten Flüchtlingslager in der Stadt Pabrade, etwa 40 km nordöstlich von Vilnius. - dpa/Mindaugas Kulbis

Ein Konvoi mit 20 Zelten, 100 Feldbetten, 500 Decken und 500 Schlafsäcken sollte im Laufe des Samstags in dem Baltenstaat eintreffen, wie das Innenministerium in Prag bekanntgab. Der Wert der Hilfssendung liegt demnach bei 3,2 Millionen Tschechischen Kronen, umgerechnet rund 125 000 Euro. Den Transport übernimmt die Feuerwehr.

Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat der EU wiederholt damit gedroht, als Reaktion auf die gegen sein Land verhängten Sanktionen Flüchtlinge aus Kriegsgebieten passieren zu lassen.

Besonders stark davon betroffen ist Litauen, das eine fast 680 Kilometer lange Grenze zu Belarus hat. Tschechiens Innenminister Jan Hamacek betonte, es sei inakzeptabel, wenn das Problem der Migration als Druckmittel gegen die Europäische Union oder ihre Mitgliedstaaten missbraucht werde.

Mehr zum Thema:

Europäische Union Feuerwehr Euro EU Migration