Ein Mann hat in Deutschland eine filmreife und äusserst dumme Aktion unternommen. Er fährt auf dem Dach eines Zuges und prügelt sich danach mit zwei Polizisten.
Im Nahverkehr sind Verspätungen seltener als im Fernverkehr. Das liegt auch an den kürzeren Strecken. Foto: Guido Kirchner
Im Nahverkehr sind Verspätungen seltener als im Fernverkehr. Das liegt auch an den kürzeren Strecken. Foto: Guido Kirchner - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Mann wird in Sachsen aus dem Zug geworfen.
  • Danach klettert dieser auf das Dach und fährt so mit.
  • Die Polizei wird eingeschaltet – und muss sich gegen wehren.

Ein 31-Jähriger ohne Fahrschein ist in Sachsen kurzerhand auf dem Dach einer Regionalbahn mitgefahren. Nach Angaben der Bundespolizei vom Mittwoch wurde der Mann am Dienstag im Hauptbahnhof von Leipzig von einer Zugbegleiterin aus der Bahn geworfen, daraufhin kletterte er auf das Dach. Zeugen beobachteten dies und alarmierten die Bundespolizei.

Die Beamten liessen den Regionalzug am nächsten Haltepunkt stoppen. Der Lokführer und ein weiterer Mitarbeiter der Bahn nahmen Kontakt zu dem blinden Passagier auf und forderten ihn auf, vom Dach zu klettern. Der Mann reagierte laut Bundespolizei aber verärgert und attackierte die beiden mit Fäusten. Ausserdem bewarf er sie mit Schottersteinen. Eintreffende Beamte stellten ihn kurz darauf.

Bundespolizei
Das Logo der Bundespolizei Deutschland. (Symbolbild) - dpa

Einer der Bahnmitarbeiter wurde durch die Schläge verletzt und musste vom Rettungsdienst behandelt werden. Gegen den 31-Jährigen wird nun unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und Hausfriedensbruchs ermittelt. Die Bundespolizei wies ausserdem auf die akute Lebensgefahr während der Aktion hin. Der Mann habe sich dabei in die Nähe der 15'000-Volt-Oberleitungen der Bahn begeben.

Mehr zum Thema:

Bundespolizei Bahn