Insgesamt 38.076 Mal sind im vergangenen Jahr die Hubschrauber und Flugzeuge der DRF Luftrettung in Deutschland alarmiert worden.
DRF-Helikopter im Anflug auf eine Potsdamer Klinik
DRF-Helikopter im Anflug auf eine Potsdamer Klinik - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Auch 881 Intensivtransporte von Corona-Patienten.

Das waren vier Prozent oder fast 1500 Einsätze mehr als im Vorjahr, wie die Luftretter am Donnerstag in Filderstadt mitteilten. Im Pandemiejahr 2021 absolvierten die DRF-Piloten auch 881 Intensivtransporte von Covid-19-Patienten zwischen verschiedenen Kliniken.

Am häufigsten wurden die Besatzungen zu Patienten mit Herzkreislauferkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall gerufen sowie zu Unfällen und Stürzen. An drei Standorten gibt es zudem Hubschrauber mit Rettungswinde - diese waren im vergangenen Jahr 118 Mal im Einsatz, um Patienten auch in schwer zugänglichem Gelände schnell notärztlich zu versorgen und auszufliegen.

Darüber hinaus holt die DRF Luftrettung mit eigenen Ambulanzflugzeugen Patientinnen und Patienten aus dem Ausland zurück. Die beiden Ambulanzflugzeuge nahmen im vergangenen Jahr demnach 242 Rückholungen vor. Die Piloten flogen dabei 69 Länder an und legten eine Strecke von insgesamt 828.570 Kilometern zurück.

Die DRF Luftrettung ist nach eigenen Angaben eine der grössten Luftrettungsorganisationen Europas. An bundesweit 29 Stationen ist die gemeinnützige Organisation in der Notfallrettung im Einsatz, an elf davon rund um die Uhr.

Mehr zum Thema:

Herzinfarkt