Polizisten haben in Niedersachsen einen Güterzuglokführer mit mehr als zwei Promille gestoppt.
Bahngleise
Bahngleise - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • 36-Jähriger sollte Tankwagen mit Diesel aus Raffinerie abholen.

Der 36-jährige Mitarbeiter eines privaten Unternehmens sollte am Dienstagnachmittag 19 mit Diesel gefüllte Tankwagen bei einer Raffinerie in Wilhelmshaven abholen, wie die Bundespolizei am Mittwoch in Bad Bentheim erklärte. Wegen seiner unsicheren Fahrweise beim Rangieren fiel er dort aber einem Beschäftigten auf.

Laut Bundespolizei vermutete der Raffineriemitarbeiter bei dem Lokführer zunächst ein gesundheitliches Problem, bemerkte dann aber offensichtliche Anzeichen einer Alkoholisierung. Daraufhin rief er die Wilhelmshavener Polizei. Diese stellte bei dem Lokführer einen Alkoholwert von 2,17 Promille fest und verständigte die Bundespolizei, die generell für den Bahnverkehr zuständig ist.

Die Beamten der Bundespolizei untersagten dem Lokführer daraufhin die Weiterfahrt und beschlagnahmten seinen Eisenbahnführerschein. Der Mann war demnach mit der Lok zuvor bereits von Oldenburg nach Wilhelmshaven gefahren, um die Waggons in Empfang zu nehmen. Gegen ihn wird nun wegen Gefährdung des Bahnverkehrs ermittelt.

Mehr zum Thema:

Bundespolizei