Kaum fällt das Herbstlaub, schon werben Baumärkte mit den neuesten Laubbläsern und -saugern. Doch die lärmenden Gebläse können einigen Schaden anrichten. Rechen und Besen sind nicht nur günstiger, sondern auch umweltschonender.
Laub sollte man am besten mit Rechen, Besen, Harke und Schaufel zusammentragen. Denn der Luftstrom ist für viele kleine Lebewesen tödlich. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn
Laub sollte man am besten mit Rechen, Besen, Harke und Schaufel zusammentragen. Denn der Luftstrom ist für viele kleine Lebewesen tödlich. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Naturschutzbund Nabu fordert aus Naturschutzgründen zum Verzicht auf und Laubbläser auf und empfiehlt, lieber zu Besen und Rechen zu greifen und damit die Umwelt zu schonen.

«Mit einer Luftgeschwindigkeit von bis zu 160 Stundenkilometern saugen die Geräte nicht nur Blätter, sondern auch unzählige für den Boden und die Vogelwelt wichtige Kleinlebewesen auf», sagte der Nabu-Landesvorsitzende Gerhard Eppler am Montag in Wetzlar. Dabei spielten viele auf dem Boden lebende Kleintiere eine wichtige Rolle im Nährstoff-Kreislauf der Natur.

Bei Geräten mit Häckselfunktion würden sie jedoch zerstückelt und bei Saugern mit Verbrennungsmotor würden zudem gesundheitsschädliche Abgase ausgestossen. Unter Sträuchern und Stauden sollten Blätter zudem liegen bleiben, da sie als natürlicher Wintermantel den Boden vor dem Austrocknen und Pflanzenwurzeln sowie Blumenzwiebeln vor Frost schützen.

Mehr zum Thema:

Natur