Wegen Treibstoffmangels in zwei wichtigen Kraftwerken ist im Libanon am Samstag landesweit die Stromversorgung zusammengebrochen.
Kraftwerk in Sahrani
Kraftwerk in Sahrani - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Netz laut Energieversorger komplett zusammengebrochen.

Die Kraftwerke in Deir Ammar und Sahrani hätten den Betreib eingestellt, weil ihre Ölvorräte erschöpft seien, teilte das Versorgungsunternehmen EDL am Samstagnachmittag mit. Dies führe zu einem «totalen Zusammenbruch des Netzes ohne jegliche Möglichkeit, es derzeit wiederherzustellen». Die übrigen Kraftwerke des Landes arbeiten wegen des Treibstoffmangels ebenfalls nur auf Sparflamme.

Bereits Anfang des Monats war das Stromnetz zusammengebrochen, damals dauerte es mehrere Tage, bis es wiederhergestellt war. Laut EDL wurde am Samstagabend ein Öltanker erwartet, der Anfang der Woche entladen werden sollte.

Der Libanon wird derzeit von einer der schwersten Wirtschaftskrisen weltweit seit 1850 heimgesucht. Das Land kämpft unter anderem mit Benzin- und Medikamenten-Engpässen. Das libanesische Pfund hat im Vergleich zum Dollar seit Herbst 2019 mehr als 90 Prozent an Wert verloren.

Der bankrotte Staat kann auch zahlreiche Subventionen und Importe nicht mehr finanzieren. Die internationale Gemeinschaft hat hunderte Millionen Euro Unterstützung zugesagt. Diese sind jedoch an die Bedingung geknüpft, dass der Libanon eine Regierung bekommt, die in der Lage ist, notwendige Reformen umzusetzen.

Mitte September hatte sich nach 13 Monaten schliesslich eine neue Regierung formiert. Sie hat Reformen im Energiesektor angekündigt und verhandelt mit Ägypten und Jordanien über Gas- und Stromlieferungen über Syrien. Zudem hat der Irak Öllieferungen im Gegenzug für medizinische Hilfe zugesagt.

Mehr zum Thema:

Subventionen Regierung Herbst Dollar Staat Euro Stromausfall