Im Kölner Zoo ist vor wenigen Wochen das Süd-Pudu «Dulce» auf die Welt gekommen. Die südlichen Pudus gehören zu den kleinsten Hirschen der Welt.
Pudu "Dulce" steht neben seiner seiner Muter "Auryn" (r) in einem Gehege im Kölner Zoo. Foto: Henning Kaiser/dpa
Pudu "Dulce" steht neben seiner seiner Muter "Auryn" (r) in einem Gehege im Kölner Zoo. Foto: Henning Kaiser/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Kölner Zoo ist vor wenigen Wochen ein Süd-Pudu auf die Welt gekommen.
  • «Dulce» gehört zu der kleinsten Hirsch-Art der Welt.
  • Ausgewachsen sind Südliche Pudus nur etwa halb so gross wie Rehe.

Ursprünglich kommen die Mini-Hirsche aus Chile. Kurze Beine, dunkle Augen und ein rotbraunes Fell: Es ist nicht so einfach, den kleinen Süd-Pudu «Dulce» im Kölner Zoo zu entdecken - das wenige Wochen alte Tierbaby gehört zu den kleinsten Hirschen der Welt.

Ausgewachsen sind Südliche Pudus nur etwa halb so gross wie Rehe. Am Donnerstag erkundete «Dulce» bereits die Aussenanlage des Südamerika-Bereiches des Zoos. Trotz seiner wachsenden Neugierde ist der kleine Hirsch noch recht scheu - und hielt sich bei der Erkundungstour an seine Mutter.

Süd-Pudu
Hier sieht man «Dulce».
Süd-Pudu
Das junge Süd-Pudu «Dulce» aus dem Kölner Zoo.
Süd-Pudu
Der junge Hirsch wird nur halb so gross wie ein gewöhnliches Reh.

Die Nahrung von Süd-Pudus besteht aus Blättern, Rinde, Früchten, Blüten und jungen Baumtrieben. Die überwiegend nachtaktiven Tiere kommen aus den Südbuchenwäldern Chiles. Die Wildbestände nehmen dort allerdings ab: Die Mini-Hirsche werden gejagt und die Lebensräume in Chile zunehmend zerstört. In Deutschland leben aktuell 24 Pudus, sechs davon im Kölner Zoo.

Mehr zum Thema:

Mutter Mini