Fast 75 Prozent der Bevölkerung in Italien sind mindestens einmal geimpft. Dadurch können Kinos und Theater wieder fast bis zu 100 Prozent ausgelastet werden.
Coronavirus
Italien geht Schritt für Schritt in Richtung Normalität. Fast drei Viertel der Bevölkerung sind mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Fast drei Viertel der Bevölkerung Italiens sind mindestens einmal gegen Corona geimpft.
  • Das erlaubt die Kinos und Theater wieder bis zu 100 Prozent auszulasten.
  • Auch andere Gebiete im Kulturbereich profitieren von der Impfquote.

Kinos und Theater in Italien dürfen ihre Zuschauerplätze künftig wieder fast ganz belegen. Eine Corona-Expertenkommission sprach sich für eine Auslastung von 80 Prozent aus, bei Events im Freien sogar für 100 Prozent.

Voraussetzung dafür ist, dass sich die Kulturbetriebe in sogenannten weissen Zonen befinden, also Regionen mit niedrigen Covid-Zahlen. Zusätzlich muss jeder Gast einen gültigen «Grünen Pass» besitzen.

Mit jenem Zertifikat werden Impfungen, Genesungen oder Corona-Tests nachgewiesen. Ausserdem empfehlen die Experten, während der Vorstellungen auf den Plätzen Masken zu tragen.

Events im Freien können bis zu 100 Prozent ausgelastet werden

Museen können künftig sogar ihr gesamtes Besucherkontingent ausschöpfen - immer einen «Grünen Pass» vorausgesetzt.

Den Kulturschaffenden gehen die Lockerungen, die von der Regierung in einem Gesetzesdekret verankert werden sollen, nicht weit genug. Die Entscheidungen der Kommission seien «unzureichend und nicht objektiv begründet», kritisierte die Autoren- und Verlegervereinigung Siae. «Paradoxerweise haben wir in Italien die höchsten Impfzahlen, aber auch die restriktivsten Massnahmen.»

Sie kritisieren, dass noch keine Lösung für Diskotheken gefunden wurde, die weiterhin geschlossen bleiben müssen. Weil dort die inzwischen im öffentlichen Raum gewohnten Sicherheitsvorkehrungen kaum einzuhalten sind, zögert die Politik noch.

Mehr zum Thema:

Regierung Coronavirus Grüne Theater