Angesichts zunehmender Corona-Neuinfektionen wird in Italien das Tragen von Masken im Freien wieder Pflicht.
Corona-Testzelt in Rom
Corona-Testzelt in Rom - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Grossveranstaltungen werden bis Ende Januar verboten - Diskotheken geschlossen.

Dies kündigte am Donnerstagabend Gesundheitsminister Roberto Speranza an, einen konkreten Zeitpunkt für den Beginn der neuen Massnahme nannte er aber nicht. Zugleich beschloss die Regierung weitere Corona-Beschränkungen.

Italien befinde sich in einer «schwierigen Phase», sagte Speranza. Vor allem die Omikron-Variante des Coronavirus heize die Neuinfektionen an. Während im Freien zumindest medizinische Masken getragen werden sollen, werden in Innenräumen wie Kinos, Theatern oder im öffentlichen Nahverkehr FFP2-Masken vorgeschrieben. Öffentliche Grossveranstaltungen werden bis Ende Januar verboten, Diskotheken und ähnliche Einrichtungen geschlossen.

Um die Situation im Griff zu behalten beschloss die Regierung zudem eine Verkürzung der Gültigkeit des sogenannten Grünen Passes über eine vollständige Impfung. Galt dieser bisher bis zu neun Monate nach der letzten Impfung, so werden es ab 1. Februar nur noch sechs Monate sein. Auffrischungsimpfungen sollen bereits vier Monate nach der letzten Impfung möglich sein - nicht erst wie bisher nach sechs Monaten.

Obwohl Italien mit mehr als 85 Prozent der Bevölkerung über zwölf Jahren eine hohe Impfquote hat, steigt die Zahl der Neu-Infektionen sprunghaft an. Waren es am Montag noch 16.000 neue Fälle, so vermeldete das Gesundheitsministerium am Donnerstag bereits 44.000 Neuansteckungen. Die Omikron-Variante macht etwa 28 Prozent der Fälle aus.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Regierung Grüne