Historiker haben zahlreiche Bittbriefe von Juden im Vatikanarchiv entdeckt, die aus Deutschland und Österreich geflohen sind.
Messe im Petersdom
Messe im Petersdom - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Historikerteam ist in den Vatikanarchiven auf tausende jüdische Bittbriefe gestossen.
  • Das Archiv aus der Zeit von Papst Pius XII. wurde erst vor zwei Jahren geöffnet.

Ein Historikerteam ist in den erst vor zwei Jahren geöffneten geheimen Archiven des 1958 verstorbenen Papsts Pius XII. auf tausende Bittbriefe von verfolgten Jüdinnen und Juden aus der Zeit des Nationalsozialismus und des Holocausts gestossen.

Wie die Wochenzeitung «Die Zeit» am Mittwoch vorab berichtete, schätzt der deutsche Kirchenhistoriker Hubert Wolf, der das Team leitet, deren Zahl auf 15'000.

Demnach wurden die Briefe zwischen 1933 und 1945 verfasst und meist direkt an den Papst gerichtet, der seit 1939 amtierte. Laut «Zeit» schilderten die Jüdinnen und Juden darin in oft flehentlichen Worten ihre Schicksale und baten um Unterstützung. «Grosse Sorge gibt mir den Mut, Eure Heiligkeit um Hilfe anzuflehen» oder «Wenngleich ich keine Katholikin bin, setze ich auf die Nächstenliebe Eurer Heiligkeit», hiess es dem Bericht zufolge in zwei dieser Schreiben.

Viele Bittbriefe von Juden aus Deutschland und Österreich

Demnach finden sich darunter auch Briefe, die Menschen für ihre Verwandten oder Christen für jüdische Freunde verfassten. Der Vatikan half demnach immer wieder mit Geldzahlungen oder einer Schiffspassage aus. Viele der Bittbriefe stammen demnach auch von Jüdinnen und Juden aus Deutschland und Österreich, die nach Italien geflohen waren und in dem Land daraufhin mittellos gestrandet waren.

Seit Jahrzehnten wird sehr kontrovers über die Rolle von Pius XII. während des Holocausts diskutiert und gerätselt. Der damalige Papst schwieg zeitlebens öffentlich zu der millionenfachen Ermordung von Jüdinnen und Juden aus ganz Europa, obwohl er nach historischem Kenntnisstand darüber informiert war.

2020 öffnete der Vatikan die noch nicht freigegebenen Aktenarchive seines Pontifikats. Forscher erhoffen sich davon Antworten auf die Frage, warum Pius so handelte.

Mehr zum Thema:

Vatikan Papst Wolf