Der Gründer einer rechtsextremen Terrorzelle ist in Frankreich zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Dies berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Dienstag. Auch fünf weitere Mitglieder der «Organisation der Sozialarmeen» (OAS) hat das Pariser Gericht Medienberichten zufolge der Bildung einer terroristischen Vereinigung schuldig gesprochen. Die Zelle hatte demnach Anschläge auf Moscheen, Migranten und Politiker geplant. AFP zufolge ist es der erste Prozess zu rechtsextremem Terror in Frankreich seit 2017.
Justizia
Justizia. (Symbolbild) - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Gruppe bezieht sich mit ihrem Namen wohl auf die ehemalige rechtsmilitante Untergrundbewegung «Organisation der Geheimarmee», die ebenfalls das Kürzel OAS trug und gegen Ende des Algerienkriegs agierte.

Zwischen 1954 und 1962 kämpfte die damalige französische Kolonie Algerien für ihre Unabhängigkeit. Die OAS versuchte, dies mit blutigen Anschlägen zu verhindern, und tötete Hunderte.

Mehr zum Thema:

Gericht Terror Haft