Griechische Medien halten den Besuch der abtretenden Bundeskanzlerin Angela Merkel in Athen für wichtig. Er habe eine hohe Symbolkraft, heisst es.
Angela Merkel
Angela Merkel spricht zu den Medien. - Screenshot/SRF

Das Wichtigste in Kürze

  • Angela Merkel besucht zum Ende ihrer Amtszeit Griechenland.
  • Die lokalen Medien bezeichnen die Reise als symbolisch wichtig.

Griechische Medien bewerten den Abschiedsbesuch von Angela Merkel in Athen als überaus wichtig – obwohl die deutsche Bundeskanzlerin nur noch geschäftsführend im Amt ist. Es sei ein «Besuch mit hoher Symbolkraft», schrieben griechische Zeitungen am Freitag.

Viele Griechen verbinden Merkel mit den harten Sparmassnahmen, die dem Land während der fast zehn Jahre andauernden schweren Finanzkrise auferlegt worden waren.

Bei den Treffen der Kanzlerin mit dem griechischen Premier Kyriakos Mitsotakis und mit Staatspräsidentin Ekaterina Sakellaropoulou am Freitagvormittag soll es deshalb auch um die deutsch-griechischen Beziehungen gehen.

Verschiedene Themen stehen auf der Agenda

Der Besuch von Merkel markiere einen Wendepunkt in den Beziehungen nicht zuletzt deshalb, weil Griechenland seit der schweren Krise grosse Schritte nach vorne gemacht habe, berichtete die Wirtschaftszeitung «Naftemporiki» unter Berufung auf Regierungskreise.

Neben dem bilateralen Verhältnis sollen auch Themen wie die problematischen griechisch-türkischen Beziehungen behandelt werden. Ausserdem stünden die Themen Migration, Energie und Corona auf der Agenda, schrieb die «Naftemporiki».

Mehr zum Thema:

Angela Merkel Migration Energie Coronavirus