Wegen des Ukraine-Kriegs plant die EU, ihre Energiepartnerschaft mit Israel deutlich auszubauen. Damit soll die Abhängigkeit von Russland beendet werden.
EU
EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen. - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Die EU will die Energiepartnerschaft mit Israel ausbauen.
  • Damit soll die Abhängigkeit von Russlands Gas-Lieferungen beendet werden.
  • EU-Präsidentin Ursula von der Leyen betonte, dass «die EU israelisches Gas braucht».

Die EU will ihre Energiepartnerschaft mit Israel deutlich ausbauen. Das vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs und des Stopps von Gas-Lieferungen aus Russland.

«Der Kreml hat unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen aus Russland genutzt, um uns zu erpressen». Das sagte die Präsidentin der Europäischen Kommision, Ursula von der Leyen, am Dienstag in einer Rede im israelischen Be'er Scheva. Um diese Abhängigkeit von Russland zu beenden, versuche die EU unter anderem, «unsere Energiekooperation mit Israel auszubauen».

EU
Ursula von der Leyen bei ihrer Rede in Be'er Scheva - AFP

Im Gespräch mit der israelischen Energieministerin Karine Elharrar hatte von der Leyen betont, dass «die EU israelisches Gas braucht». Seit Monaten laufen Gespräche für eine Übereinkunft, um israelisches Gas über Ägypten nach Europa zu liefern. Demnach werde es «in den kommenden Tagen» Ankündigungen zu einer Energiezusammenarbeit «mit Israel und anderen Partnern in der Region» geben. Von der Leyen wird nach ihrem Besuch in Israel nach Ägypten weiterreisen.

Italien soll sich laut Israel an Pipeline beteiligen

Von der Leyen verwies ausdrücklich auf Pläne für eine Unterwasser-Pipeline, die im östlichen Mittelmeer Israel, Zypern und Griechenland verbinden könnte. Das EastMed genannte Vorhaben soll allerdings fast sechs Milliarden Euro kosten und dürfte Jahre bis zur Fertigstellung dauern. Von israelischer Seite wurde zudem die Forderung laut, Italien an einer Pipeline zu beteiligen. Der italienische Regierungschef Mario Draghi, der derzeit ebenfalls Israel besucht, plädierte dort für eine bilaterale, israelisch-italienische Zusammenarbeit beim Gas.

Israel verfügt nach Schätzungen über Gasreserven von mindestens einer Billion Kubikmeter vor seiner Küste. Der Gasbedarf im Land für die kommenden drei Jahrzehnte wird auf höchstens 300 Milliarden Kubikmeter geschätzt. Das Land bemüht sich derzeit darum, Erdgas nach Europa zu exportieren.

gas mehrheit
Von der Leyen verwies auf Pläne für eine Unterwasser-Pipeline (Symbolbild). - dpa

Dafür könnte Israel über eine bereits bestehende Pipeline mehr Gas nach Ägypten exportieren. Dort könnte es dann verflüssigt und nach Europa verschifft werden. Alternativen wären der Bau einer Pipeline in die Türkei, die bereits über eine Pipeline mit Europa verbunden ist. Oder die neue Unterwasser-Pipeline EastMed direkt nach Südeuropa.

Mehr zum Thema:

Regierungschef Mario Draghi Pipeline Kreml Euro EU Ursula von der Leyen