Frankreich will mehr Menschen aufs Velo locken. Insgesamt sollen im kommenden Jahr rund 240 Millionen Franken in den Fahrradverkehr investiert werden.
Elisabeth Borne
Elisabeth Borne - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Frankreich investiert Millionen in seinen Veloverkehr.
  • 800'000 Schulkinder sollen Velo-Unterricht erhalten.
  • Es soll eine Fahrradproduktion aufgebaut werden, die jährlich eine Million Räder montiert.

Frankreich will seinen Rückstand beim Fahrradverkehr aufholen und im kommenden Jahr rund 240 Millionen Franken investieren.

Damit soll unter anderem Radfahr-Unterricht für 800'000 Grundschulkinder finanziert werden. Dies kündigte Premierministerin Elisabeth Borne am Dienstag in Paris an. «Fahrradfahren ist gut für die Gesundheit, zum Sport treiben und für unsere Wirtschaft», sagte Borne. Sie hatte 2018 als damalige Verkehrsministerin bereits einen ähnlichen Plan vorgestellt.

paris velo
Eine Velofahrerin in Paris. - Pexels

Seitdem seien Fahrräder in Frankreich zum «meistverkauften Verkehrsmittel» geworden, sagte sie. Etwa 14'000 Kilometer Radwege sind laut der Premierministerin seit Ende 2017 entstanden. Der Radverkehr stieg seit 2019 um ein Drittel an.

Velofahren auf dem Land oft gefährlich

Ziel sei es, dass Frankreich eine eigene Fahrradproduktion aufbaue, die jährlich eine Million Räder montiert, sagte Borne. Pro Jahr sollten 800'000 Grundschulkinder eine Radfahrprüfung machen. Fahrräder sollen auch während der Olympischen Spiele 2024 in Paris als Verkehrsmittel genutzt werden.

In Paris wurden seit der Corona-Pandemie einige mehrspurige Radwege eingerichtet. Währenddessen ist das Fahrradfahren in ländlichen Gebieten weiterhin oft gefährlich. Dies, weil die Radwege zu schmal sind und häufig im Nichts enden.

velos
Paris mit dem Fahrrad entdecken - dass soll künftig entspannter werden. - Sebastian Kunigkeit/dpa

In Paris mehren sich Lastenräder, mit denen Eltern ihre Kinder zur Schule bringen. Allerdings gibt es nur äusserst wenige Kinder, die selbst mit dem Rad zur Schule fahren.

Olivier Schneider, der Vorsitzende des Fahrradverbandes, nannte den Plan «einen guten Start». Er wünsche sich, dass es «nicht nur hier und da ein paar neue Radwege» gebe. Sondern die Städte sich nachhaltig änderten. Zur Ankündigung des neuen Fahrradplans kamen mehrere Minister auf Elektro-Fahrrädern, ein in Frankreich höchst seltener Anblick.

Mehr zum Thema:

Franken Coronavirus