Frankreich rechnet mit einer baldigen Einigung der EU-Staaten auf den Ausschluss Russlands aus dem internationalen Zahlungssystem Swift.
Demonstranten fordern Ausschluss Russlands aus Swift
Demonstranten fordern Ausschluss Russlands aus Swift - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Elysée: «Es gibt keine Blockade».

Die EU-Kommission habe Kontakte zu anderen Ländern aufgenommen, die Gas liefern können, etwa zu Katar, den USA, Nigeria und Algerien, hiess es am Samstag im Elysée. «Es gibt keine Blockade, nur eine nützliche Debatte», betonte der Elysée.

Frankreich sei bereit, in diese Richtung zu gehen. Man müsse sich aber noch mit den europäischen Partnern und den USA abstimmen. Es gehe darum, die Kosten für den Krieg für Russland zu erhöhen. «Die Dinge entwickeln sich. Wir werden schnell eine Entscheidung treffen», betonte der Elysée.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte an die EU appelliert, zusätzlich zu den bereits beschlossenen Sanktionen Russland von dem Swift-System auszuschliessen. Deutschland lehnt diese Massnahme bislang ab, unter anderem, weil sie auch die deutsche Wirtschaft trifft.

Mehr zum Thema:

Krieg EU Swift