Der ehemalige iranische Bundesliga-Profi Ali Daei hatte sich offen kritisch gegen das Regime geäussert. Jetzt wurde ein Flugzeug mit seiner Familie umgeleitet.
Ali Daei im Jahr 2009
Ali Daei im Jahr 2009 - AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die iranische Regierung hat einen Linienflug nach Dubai in der Luft umleiten lassen.
  • An Bord waren Ehefrau und Tochter des ehemaligen iranischen Profi-Fussballers Ali Daei.
  • Dieser hatte sich vermehrt kritisch über das Regime geäussert.

Ein Linienflug mit Ehefrau und Tochter des ehemaligen iranischen Fussball-Bundesligaprofis Ali Daei ist während einer Flugreise in die Vereinigten Arabischen Emirate vom ursprünglich geplanten Kurs umgeleitet worden.

Landung erzwungen und Angehörige zum Aussteigen aufgefordert

Wie die halbamtliche iranische Nachrichtenagentur Isna unter Berufung auf Daei erklärte, wurde die Maschine der iranischen Fluggesellschaft Mahan Air mit dem Ziel Dubai nach dem Start in Teheran auf die iranische Insel Kisch umgeleitet und Daeis Angehörige zum Aussteigen aufgefordert. Ali Daei hatte sich in den vergangenen Monaten mehrfach regierungskritisch geäussert.

Ali Daei Iran
Ali Daei, Nationalstürmer des Iran, hält den Rekord für die meisten Länderspieltore. - Keystone

Die staatliche Nachrichtenagentur Irna erklärte unter Berufung auf die iranische Justiz, Daeis Ehefrau habe sich in der Vergangenheit verpflichtet, die zuständigen Behörden vorab zu informieren, falls sie den Iran verlassen würde. Dies wurde damit begründet, dass sie mit «Gruppen, die sich gegen die islamische Revolution wenden, und den Aufständischen in Verbindung steht und zu Streiks aufruft».

Daei besorgt

Der ehemalige Spieler von Arminia Bielefeld, Bayern München und Hertha BSC erklärte der Agentur Isna zufolge, seine Tochter und seine Frau seien «aus dem Flugzeug geholt, aber nicht festgenommen worden». Er bemühe sich nun darum, eine Rückkehr seine Familie nach Teheran zu organisieren.

«Ich weiss wirklich nicht, was der Grund für diese Entscheidung ist. Meine Frau und meine Tochter wollten für ein paar Tage nach Dubai reisen», erklärte der 53-Jährige nach Angaben von Isna weiter.

Daei hatte in den vergangenen Monaten bereits erklärt, er sei bedroht worden, nachdem er die regierungskritischen Proteste im Iran öffentlich unterstützt hatte. Am 27. September rief Daei die Regierung in den sozialen Medien dazu auf, «die Probleme des iranischen Volkes zu lösen, anstatt Repression, Gewalt und Verhaftungen anzuwenden».

Daei bereits zuvor von Regierung schikaniert

Im Oktober sagte Daei der Nachrichtenagentur AFP, sein Reisepass sei bei seiner Rückkehr aus dem Ausland von der Polizei beschlagnahmt worden, bevor er ihn einige Tage später zurückerhalten habe. Später sagte er, er sei wegen der Niederschlagung der Proteste durch die iranischen Behörden nicht zur Fussballweltmeisterschaft in Katar gereist.

Ali Daei
Ali Daei (rechts) spielte auch für Hertha Berlin. - dpa

Anfang Dezember wurden Daeis Juweliergeschäft und sein Restaurant in einem gehobenen Viertel im Norden Teherans auf staatliche Anordnung geschlossen. Lokale Medien berichteten, die Schliessung sei wegen «Zusammenarbeit mit antirevolutionären Gruppen im Cyberspace» verfügt worden.

Der Iran wird seit Monaten von heftigen Protesten erschüttert. Ausgelöst wurden sie durch den Tod der jungen Kurdin Mahsa Amini am 16. September. Die 22-Jährige war nach ihrer Festnahme durch die Sittenpolizei wegen eines nicht ordnungsgemäss getragenen Kopftuchs gestorben.

Bei den Protesten wurden nach iranischen Angaben mehr als 200 Menschen getötet. Internationale Menschenrechtsorganisationen gehen von mehr als 450 Toten aus. Tausende Menschen wurden festgenommen.

Mehr zum Thema:

FluggesellschaftBayern MünchenBundesligaRegierungGewaltTod