Die letzte EU-Verhandlungsrunde zum Impfnachweis hat mit Vertretern des Parlaments und der Staaten begonnen. Das Treffen soll bis Donnerstagabend dauern.
EU
Das EU-Parlament in Brüssel. - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Die womöglich letzten Verhandlungen zum Impfnachweis haben begonnen.
  • Vertreter des EU-Parlaments und der EU-Staaten werden sich bis am Donnerstagabend beraten.
  • Das europäische Zertifikat soll im Juni eingeführt werden.

Vertreter des EU-Parlaments und der EU-Staaten haben mit ihrer womöglich letzten Verhandlungsrunde zum Impfnachweis begonnen. Dieser soll im Juni eingeführt werden. Das Treffen solle bis Donnerstagabend andauern, teilte die portugiesische Ratspräsidentschaft mit.

Impfnachweis
In einem Impfausweis ist der Eintrag einer Erstimpfung gegen das Coronavirus zu lesen. Ab dem Sommer sollen entsprechende Nachweise auch digital möglich sein. - dpa-infocom GmbH

Portugal hat derzeit turnusgemäss den Vorsitz der EU-Länder inne. Uneinigkeit bestand unter anderem bis zuletzt darin, ob mit dem Zertifikat verbindliche Reiseerleichterungen verbunden sein sollen. Und in welchem Umfang Nationalstaaten eigene Regeln erlassen können sollen.

Die Verhandler stehen unter Zeitdruck, es laufen bereits Testphasen in mehreren EU-Ländern. Noch ist unklar, wann genau das europäische Zertifikat eingeführt werden soll.

Mehr zum Thema:

EU