Seit einigen Tagen suchte die Gendarmerie an der Côte d'Azur nach einem mutmasslichen Mörder. Nun wurde dieser in der Region Nizza tot aufgefunden.
Polizisten kontrollieren die Ausgangssperre in Nizza
Polizisten kontrollieren die Ausgangssperre in Nizza - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein 33-jähriger mutmasslicher Mörder wurde nach zweitägiger Fahndung tot aufgefunden.
  • Der Mann wurde verdächtigt, in der Nähe von Saint Tropez eine 32-Jährige getötet zu haben.
  • Die französische Polizei hatte diesen zwei Tage lang mit Hunden und Hubschraubern gesucht.

Nach einer zweitägigen Grossfahndung haben französische Sicherheitskräfte in der Ferienregion Côte d'Azur einen gesuchten Mann tot aufgefunden. Das berichteten französische Medien am Dienstag. Der Mann wurde verdächtigt, eine 32-jährige Frau in der Nähe des Mittelmeer-Badeortes Saint-Tropez getötet zu haben. Innenminister Gérald Darmanin bestätigte via Twitter, dass die Suche im Département Alpes-Maritimes eingestellt wurde.

Die Gendarmerie hatte im bergigen Hinterland von Nizza mit Hunden, Hubschraubern und Spezialeinheiten nach dem bewaffneten 33-Jährigen gesucht. Der Mann soll die Frau vor dem Verbrechen gekannt haben. Hintergründe, auch zu dem Tod des Tatverdächtigen, sind noch unklar. Die Gendarmerie gehört in Frankreich zu den Streitkräften, nimmt aber auch Polizeiaufgaben wahr.

Mehr zum Thema:

Twitter Tod