England hat zum Wochenstart fast alle Corona-Beschränkungen aufgehoben. Doch schon zuvor explodierte die Zahl der Isolationsempfehlungen. Die Firmen leiden.
Smartphone
Die «NHS Covid-19» hat vom 8. bis 15. Juli über einer halben Million Menschen die Isolation empfohlen. (Symbolbild) - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • In einer Woche erhielten in England über 600'000 Personen eine Isolationsempfehlung.
  • Die Meldungen der Corona-Warn-App bringen diverse Sektoren ans Limit.
  • Erleichterung gibt es frühestens am 16. August.

England hat diese Woche grundsätzlich alle Corona-Massnahmen aufgehoben. Die Leute wollen nun in Restaurants, an Fussballspiele oder in Einkaufzentren shoppen. Doch die Unternehmen kämpfen derzeit mit Personalmangel.

Grund dafür ist die von England und Wales genutzte Corona-Warn-App mit dem Namen «NHS Covid-19». 618'903 mögliche Kontakte mit Infizierten und damit Isolations-Aufforderungen sendete die Software allein zwischen dem 8. und 15. Juli. Das ist eine Steigerung von 17 Prozent zur Vorwoche.

Gastro und Detailhandel leiden

Wie der britische «Channel 4» berichtet, betrifft die daraus resultierende Isolation aber nicht nur Angestellte. Auch würden Reservationen aufgrund der sogenannten Pings ins Wasser fallen. Ein weiterer herber Verlust für Restaurants.

Virus Outbreak Britain
Eine Frau geht an einem Pub-Schild im Londoner Stadtteil Soho vorbei. (Symbolbild) - Keystone

Doch nicht nur die Gastronomie leitet. So stellt beispielsweise der Detailhandel das Problem in Aussicht, die Lager nicht ausreichend befüllen zu können.

Lockerungen führen womöglich zu weiteren Isolationen

Erleichterung gibt es voraussichtlich am 16. August. Dann plant die Regierung, die Isolationsempfehlung nicht länger für vollständig Geimpfte auszustellen.

Doch für die ohnehin schon leidenden Sektoren könnte dieser Zeitpunkt zu spät sein. Insbesondere in Anbetracht, dass sich aufgrund der massiven Lockerungen noch deutlich mehr Personen mit dem Coronavirus infizieren.

Mehr zum Thema:

Gastronomie Regierung Wasser Coronavirus