Reissanfällige Silikonkissen in der Brust - das ist eine schmerzhafte Wahrheit für zahlreiche Frauen. Sie kämpfen vor Gerichten für Schmerzensgeld. Doch wer trägt die Verantwortung für den Pfusch?
Im Skandal um minderwertige Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) hat das Pariser Berufungsgericht die Verantwortung des TÜV Rheinland festgestellt. Foto: Gerard Julien/AFP/dpa
Im Skandal um minderwertige Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) hat das Pariser Berufungsgericht die Verantwortung des TÜV Rheinland festgestellt. Foto: Gerard Julien/AFP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Im seit Jahren andauernden Rechtsstreit um minderwertige Brustimplantate hat ein Berufungsgericht erneut eine Verantwortung des TÜV Rheinland festgestellt.

Dieser sei für die «schuldhaften Versäumnisse und Unterlassungen bei der Erfüllung seiner Aufgaben und Pflichten bei der Überwachung des Qualitätssystems» bei der Zertifizierung der Produktion des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) haftbar, hiess es im Urteil des Pariser Berufungsgerichts am Donnerstag. Gleichzeitig wies das Gericht auch die Klagen zahlreicher Frauen ab.

Der Skandal ist eine schier unendliche Saga und wurde 2010 aufgedeckt. Der inzwischen insolvente Hersteller PIP hatte jahrelang billiges Industriesilikon für seine Implantate verwendet. Die reissanfälligen Implantate könnten Schätzungen zufolge weltweit bei Hunderttausenden Frauen eingesetzt worden sein - auch bei Frauen aus Deutschland. Die Opfer berichteten etwa von Silikonkissen, aus denen das Gel herausgesickert sei.

Der TÜV Rheinland hatte als unabhängiger Prüfdienstleister das Qualitätssicherungsverfahren von PIP zertifiziert - also das Qualitätssiegel vergeben. Die Klägerinnen werfen ihm deshalb Schlamperei vor. Sie argumentieren, dass der Pfusch mit überraschenden Kontrollen hätte aufgedeckt werden könnten. Das Unternehmen sieht sich dagegen selbst als Opfer der Täuschung von PIP und betont, keine Pflichten verletzt zu haben.

Der Rechtsstreit gegen den TÜV Rheinland zieht sich in Frankreich seit Jahren in mehreren Verfahren durch die Instanzen - mit widersprüchlichen Ergebnissen. Im aktuellen Verfahren haben einige wenige tausend Frauen geklagt. In einem anderen Verfahren im Februar mit rund 20.000 Klägerinnen hatte das Berufungsgericht in Aix-en-Provence den TÜV Rheinland zu einer Millionenstrafe verurteilt. In einem anderen Verfahren mit einigen hundert Klägerinnen hatte das Berufungsgericht von Versailles eine Haftung des TÜV allerdings verneint.

Das Pariser Berufungsgericht hat im aktuellen Verfahren auch die Klagen etlicher Frauen abgewiesen - insbesondere in den Fällen, in denen Implantate vor September 2006 implantiert wurden. Ausserdem seien Klagen zurückgewiesen worden, bei denen die Betroffenen nicht nachweisen konnten, dass ihnen die entsprechenden Implantate, um die es geht, eingesetzt worden seien. Gleichzeitig bestätigte es die Entscheidung von 2013, wonach der TÜV gegen «gegen seine Kontroll-, Sorgfalts- und Wachsamkeitspflichten verstossen hat».

Die betroffenen Frauen hätten eine sehr lange Zeit leiden müssen, sagte Olivier Aumaître, Opferanwalt zahlreicher Klägerinnen, in einer Pressekonferenz des Opferverbands PIPA World. Er begrüsste die Entscheidung und betonte, die Klage keiner Mandantin, die er vertritt, sei abgewiesen worden. «Es ist eine grosse Erleichterung», sagte eine der Betroffenen, Christine. Endlich werde der Opferstatus der Betroffenen anerkannt - diese hätten immer noch grosse gesundheitliche Probleme. Mit den Folgen würden die Opfer ihr ganzes Leben lang kämpfen müssen, sagte auch Marylyn aus Venezuela.

«Der TÜV Rheinland nimmt zur Kenntnis, dass ein grosser Teil der Klagen vom Pariser Berufungsgericht abgewiesen wurde», erklärte die Anwältin des TÜV, Christelle Coslin, laut Mitteilung. Man weise aber zurück, dass der TÜV Rheinland in den anderen Fällen haftbar sei, sei es auch nur teilweise. «Diese Entscheidung widerspricht dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom Februar 2017 und dem des Berufungsgerichts in Versailles vom Januar 2021.»

Der EuGH hatte damals geurteilt, dass Stellen wie der TÜV nicht grundsätzlich verpflichtet seien, Medizinprodukte wie Implantate selbst zu prüfen oder unangekündigte Inspektionen bei den Herstellern durchzuführen. Das Gericht entschied aber auch, dass nationale Gerichte feststellen könnten, dass Prüfstellen unter Umständen gegenüber Patienten haftbar sind. Der TÜV betont, zu keinem Zeitpunkt Hinweise gehabt zu haben, dass die von PIP hergestellten Brustimplantate nicht konform seien.

Mehr zum Thema:

Klage Gericht