Um der grossen Nachfrage an Weihnachten nachzukommen, plant die Deutsche Bahn eine Ausweitung ihres Bahnverkehrs.
Deutsche Bahn
Rund um die Feiertage sollen in Deutschland viel mehr Züge fahren als bislang. Foto: Christoph Soeder/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Den jeweils überbuchten Zügen an Weihnachten will die Deutsche Bahn entgegenwirken.
  • Der Konzern plant deshalb 50'000 Sitzplätze mehr ein.
  • Zudem ist der Einsatz von Verstärkerzügen vorgesehen.

Volle Bahnsteige, überbuchte Züge: Die grosse Nachfrage an Weihnachten stellt die Deutsche Bahn jedes Jahr vor Herausforderungen. Nun will sich der Konzern mit Tausenden zusätzlichen Sitzplätzen rüsten.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer kündigte eine deutliche Ausweitung des Bahnverkehrs an. Demnach sollen rund um die Feiertage in Deutschland viel mehr Züge fahren als bislang.

Täglich mehrere tausend Sitzplätze

«Im Weihnachtsfernverkehr 2021 bietet die Bahn 510'000 Sitzplätze pro Tag und damit 50'000 Plätze mehr als im Vorjahr». Dies sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Darüber hinaus plant die Bahn für die Tage des Weihnachtsverkehrs sogenannte Verstärkerzüge einzusetzen. Dies führe nochmal zu «mehreren tausend Sitzplätzen pro Tag», kündigte Scheuer an.

Ab dem Fahrplanwechsel am 12. Dezember steige das Angebot der Bahn um elf Prozent, heisst es. Die Bahn richtet etwa neue Verbindungen mit dem ICE-Sprinter (Schnellzug, der kaum hält) zwischen Nordrhein-Westfalen und Berlin ein.

Deutsche Bahn
Andreas Scheuer kündigt eine deutliche Ausweitung des Bahnverkehrs in der Weihnachtszeit an. Foto: Kay Nietfeld/dpa - dpa-infocom GmbH

Hinzu kommt eine Verbindung zwischen München und Nordrhein-Westfalen. Ausserdem soll eine neue IC-Linie zwischen Frankfurt und Münster beziehungsweise Dortmund entstehen.

Das Bahn-Angebot wächst nicht nur im Vergleich zum ersten Corona-Winter, sondern auch zur Vor-Corona-Zeit. Laut Verkehrsministerium werden im Dezember 2021 rund 63'000 Sitzplätze pro Tag mehr angeboten als im Dezember 2019.

Mehr zum Thema:

Weihnachten Coronavirus CSU Deutsche Bahn Bahn