Bundesaussenministerin Annalena Baerbock wird im Februar nicht zu den Olympischen Winterspielen nach Peking reisen. «Ich bin grosser Sportfan, aber zu Olympia werde ich in dieser Zeit definitiv nicht fahren – das war für Aussenminister auch in der Vergangenheit nicht üblich», sagte die Grünen-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. Das sei aber ihre persönliche Entscheidung. Zur Frage eines diplomatischen Boykotts der Spiele suche man derzeit noch eine gemeinsame Linie mit den EU-Partnern.
Deutschlands Aussenministerin Annalena Baerbock gibt ein Statement. Foto: Michael Sohn/Pool AP/dpa
Deutschlands Aussenministerin Annalena Baerbock gibt ein Statement. Foto: Michael Sohn/Pool AP/dpa - sda - Keystone/Pool AP/Michael Sohn

Das Wichtigste in Kürze

  • Die USA haben schon vor Wochen angekündigt, keine offiziellen Vertreter zu den Spielen nach China zu entsenden.

Australien, Kanada, Grossbritannien und Neuseeland schlossen sich an. Hintergrund ist unter anderem die Menschenrechtslage in dem bevölkerungsreichsten Land der Welt. Die Führung in Peking steht wegen ihres Umgangs mit Minderheiten wie den Uiguren und Tibetern in der Kritik, aber auch wegen der Unterdrückung der Demokratiebewegung in Hongkong oder seinen Drohungen gegen Taiwan.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat einen politischen Boykott der Olympischen Winterspiele als inakzeptabel kritisiert. «Das ist eine nicht hinnehmbare und falsche Entscheidung», sagte er auf seiner grossen Jahrespressekonferenz kurz vor Weihnachten. «Wir waren immer gegen eine Politisierung des Sports.» Der Kremlchef will im Februar zur Eröffnung der Spiele nach Peking reisen.

Mehr zum Thema:

Wladimir Putin Weihnachten Hongkong Uiguren Olympia 2022 EU