Vor dem G7-Treffen haben sich Joe Biden und Boris Johnsons getroffen. Sie betonten die Verbundenheit, doch der Brexit sorgte für Diskussionen.
US-Präsident Joe Biden (l) und Grossbritanniens Premierminister Boris Johnson (r) sitzen während eines gemeinsamen Treffens vor dem G7-Gipfel in Carbis Bay in Cornwall zusammen. Foto: Toby Melville/reuters pool/AP/dpa
US-Präsident Joe Biden (l) und Grossbritanniens Premierminister Boris Johnson (r) sitzen während eines gemeinsamen Treffens vor dem G7-Gipfel in Carbis Bay in Cornwall zusammen. Foto: Toby Melville/reuters pool/AP/dpa - sda - Keystone/reuters pool/AP/Toby Melville

Das Wichtigste in Kürze

  • Biden und Johnson haben die gemeinsame Atlantik-Charta erneuert.
  • Die Rolle von Nordirland beim Brexit sorgte allerdings für Diskussionsstoff.

Unmittelbar vor Beginn des G7-Gipfels haben die USA und Grossbritannien ihre besondere Verbundenheit untermauert. Grossbritanniens Premier Boris Johnson und US-Präsident Joe Biden einigten sich am Donnerstag in Carbis Bay auf eine Erneuerung der Atlantik-Charta. Beide Staaten hatten die Charta 1941 während des Zweiten Weltkrieges beschlossen.

Getrübt wurde die Stimmung allerdings von Unstimmigkeiten wegen Brexit-Problemen in der britischen Provinz Nordirland. Es war die erste persönliche Begegnung der beiden Spitzenpolitiker seit dem Machtwechsel im Weissen Haus.

Nordirland-Protokoll sorgt für Unmut

Britischen Medienberichten zufolge wollte Biden Johnson deutlich machen, dass Grossbritannien sich hinter das sogenannte Nordirland-Protokoll, Teil des Brexit-Vertrags, stellen müsse. Laut Berichten der Zeitungen «Times» und «Guardian» warf die US-Top-Diplomatin Yael Lempert dem britischen Brexit-Minister David Frost bei einem Treffen vor, Grossbritannien habe im Streit mit der EU um Handelsfragen die Rhetorik angeheizt. Dies gefährde den Frieden in der früheren Bürgerkriegsregion.

Joe Biden Boris Johnson
Joe Biden und Boris Johnson bei ihrem Treffen am Donnerstag. - Keystone

Das Protokoll sieht vor, dass Nordirland weiterhin Regeln des EU-Binnenmarkts folgt. Damit soll eine Warengrenze zum EU-Mitglied Irland verhindert werden, um nicht neue Spannungen in der ehemaligen Bürgerkriegsregion zu provozieren.

Notwendig werden damit aber Kontrollen zwischen Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs, die für Schwierigkeiten im Handel sorgen. Beide Seiten machen sich gegenseitig Vorwürfe. London hatte teilweise Kontrollen eigenhändig ausgesetzt, Brüssel daraufhin Vertragsbrüche beklagt.

«Zum Wohle der Menschheit zusammenarbeiten»

Grossbritannien und die USA vereinbarten in ihrer Charta nun, «zum Wohle der Menschheit zusammenzuarbeiten», wie die Regierung in London mitteilte. Viele Bestandteile des neuen Bundes basierten auf gemeinsamen Werten, hiess es in der Mitteilung: der Verteidigung der Demokratie, der Bedeutung der kollektiven Sicherheit und des Aufbaus fairer und nachhaltiger Handelssysteme. Zusätzlich werde die Charta auch neue Gefahren wie Cyberkriminalität, Klimawandel und Pandemien berücksichtigen.

Joe Biden Boris Johnson
Biden, Johnson und die jeweiligen «First Ladies» beim gemeinsamen Spaziergang. - Keystone

Johnson betonte, die Zusammenarbeit zwischen Grossbritannien und den USA sei für den Wiederaufbau nach der Corona-Krise und «für die Zukunft der Stabilität und des Wohlstands der Welt von entscheidender Bedeutung». Er sagte weiter: «Vor 80 Jahren standen der US-Präsident und der britische Premierminister Seite an Seite für das Versprechen einer besseren Zukunft. Heute tun wir dasselbe.» Biden bekräftigte vor dem Gespräch «die besondere Beziehung zwischen den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich».

Morgen beginnt G7-Gipfel

Beim Auftakt ihres Treffens wurden der Premierminister und der US-Präsident von ihren Ehefrauen Carrie Johnson und Jill Biden begleitet. Die beiden Spitzenpolitiker nehmen vom 11. bis 13. Juni am G7-Gipfel am gleichen Ort teil.

Zu der Gruppe sieben wirtschaftsstarker Demokratien gehören zudem Deutschland, Frankreich, Italien, Japan und Kanada.

Mehr zum Thema:

Boris Johnson Klimawandel G7-Gipfel Joe Biden Regierung Handel Brexit Coronavirus EU