Die technische Einsatzbereitschaft von Hubschraubern, Schiffen und auch Panzern kommt in der Bundeswehr insgesamt nur langsam voran. Zwischen den einzelnen Waffensystemen gibt es enorme Unterschiede.
Ein Kampfhubschrauber der Bundeswehr vom Typ Tiger. Foto: Philipp Schulze/dpa
Ein Kampfhubschrauber der Bundeswehr vom Typ Tiger. Foto: Philipp Schulze/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Von den Hauptwaffensystemen in den Einheiten der Bundeswehr sind nach Zahlen aus dem Verteidigungsministerium 77 Prozent einsatzbereit.

Damit habe sich die Quote nach 76 Prozent im Mai vergangenen Jahres «verstetigt», teilte das Ministerium zur Vorstellung eines Berichts mit. Zu den sogenannten Hauptwaffensystemen zählen etwa Fregatten, Hubschrauber und Panzer. «Die Bundeswehr ist in der Lage, ihre Aufgaben kurzfristig, flexibel und gemeinsam mit unseren Verbündeten innerhalb sowie auch ausserhalb Deutschlands zu erfüllen», versicherte Generalinspekteur Eberhard Zorn.

Zugleich gab die Bundeswehr deutlich mehr Geld für Waffen und Gerät aus. «Alles in allem stieg der Umfang des Rüstungswesens im Jahr 2021 auf rund 18,3 Milliarden Euro. Das sind 1,5 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr», hiess es in dem Bericht. 8,7 Milliarden Euro entfielen demnach auf militärische Beschaffungen durch das zuständige Bundesamt BAAINBw. Die Instandsetzung ihres Geräteparks liess sich die Bundeswehr 4,5 Milliarden Euro kosten.

Die Einsatzbereitschaft aller 71 Hauptwaffensysteme habe sich leicht verbessert, heisst es in dem Bericht. «Unsere Zielgrösse von 70 Prozent durchschnittlicher materieller Einsatzbereitschaft übertrafen hierbei 38 Hauptwaffensysteme, 11 lagen unter 50 Prozent (davon 6 Altsysteme).»

Schlusslicht bleiben dabei die Hubschrauber, von denen nur 40 Prozent einsatzbereit sind. Das Ministerium schreibt von einem «zu niedrigen, unbefriedigenden Niveau». Grund seien bei den «komplexen» Hubschraubern wie dem NH 90 oder dem Kampfhubschrauber Tiger zeitaufwendige Wartungs- und Inspektionssysteme sowie Umrüstungen. Zugleich sei bei «alten» Hubschraubern der operative Flugbetrieb aufgrund der altersbedingten Störanfälligkeit und einer schwierigen Ersatzteillage nur noch mit hohem Aufwand und unter grossen Anstrengungen aufrecht zu erhalten.

Bei dem Schützenpanzer Puma, einem Problemfall der vergangenen Jahre, verzeichnet das Ministerium dagegen «sichtbare Fortschritte». Die Einsatzbereitschaft konnte demnach zwar mit durchschnittlich 65 Prozent (plus 11 Prozentpunkte) gesteigert werden - allerdings heisst das auch, dass im Regelfall jeder dritte Puma nicht einsatzfähig war.

Zu dem Bericht gibt es einen geheimen Teil, der nach einer früheren Entscheidung nicht veröffentlicht wird. In der Vergangenheit war von der Opposition auch die tatsächliche Aussagekraft der Gesamtzahlen angezweifelt worden, für die ganz unterschiedlich grosse Systeme von der Fregatte zum fabrikneuen Lastwagen gewichtet werden. Dem Verteidigungsministerium wurde vorgeworfen, die Zahlen schöngerechnet zu haben.

Die Bundeswehrzahlen beziehen sich auf den in der Truppe vorhandenen und verfügbaren Bestand, von dem 70 Prozent einsatzbereit sein soll. «Der Grad der materiellen Einsatzbereitschaft der Hauptwaffensysteme ergibt sich aus dem Verhältnis des einsatzbereiten Bestands zum verfügbaren Bestand», heisst es dazu. Zum grösseren Gesamtbestand zählen dagegen auch Geräte und Waffen, die zur Reparatur gegeben wurden oder auf neue Technik umgerüstet werden.

Mehr zum Thema:

Opposition Puma Euro