Vor der französischen Insel Île de Ré sind 17 Delfine gestrandet. 14 von ihnen konnten gerettet werden, drei sind gestorben.
An der französischen Westküste sind 17 Delfine gestrandet. Hilfskräfte konnten 14 Tiere wieder ins Meer zurücklotsen. Drei Delfine verendeten. (Symbolbild)
An der französischen Westküste sind 17 Delfine gestrandet. Hilfskräfte konnten 14 Tiere wieder ins Meer zurücklotsen. Drei Delfine verendeten. (Symbolbild) - sda - KEYSTONE/EPA LORO PARQUE/LORO PARQUE HANDOUT

Das Wichtigste in Kürze

  • 17 Delfine sind an der französischen Westküste gestrandet.
  • Helfer konnten die meisten von ihnen gemeinsam in tieferes Wasser lotsen.
  • Drei von ihnen konnten laut den Angaben der Helfer aber nicht gerettet werden.

An der französischen Westküste vor der Insel Île de Ré sind 17 Delfine gestrandet. Bei der Jagd nach Fischen seien die Delfine von der Ebbe überrascht worden und hätten keinen Rückweg mehr ins Meer gefunden, teilte die Inselverwaltung am Dienstagabend mit.

Naturwächtern, Helfern einer Beobachtungsstelle und Austernfischern sei es gemeinsam gelungen, die meisten Delfine wieder in tieferes Wasser zu lotsen.

Drei von ihnen hätten nicht gerettet werden können, wobei nur zwei verendete Delfine gefunden wurden. Insgesamt hätten sich rund 30 Delfine in dem Gebiet aufgehalten.

Mehr zum Thema:

Wasser Jagd