Vor zwei Wochen traten die neuen Datenschutzrichtlinien bei WhatsApp in Kraft. Vorerst gibt es noch keine Folgen für die Nutzer, welche die Regeln ablehnten.
WhatsApp Status 2021
Das WhatsApp-Logo auf einem Smartphone. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die neuen Datenschutzrichtlinien von WhatsApp wurden heftig kritisiert.
  • Vor zwei Wochen wurden die Bestimmungen in Kraft gesetzt.
  • Für Nutzer, welche die Regeln ablehnten, gibt es vorerst noch keine Folgen.

Nach der Ankündigung der neuen Datenschutz-Regeln gab es Kritik und eine Abwanderung der Nutzer. Erst wurde ihre Einführung verschoben, nun macht die Facebook-Tochter einen weiteren Rückzieher.

Für WhatsApp-Nutzer wird es vorerst keine Folgen haben, nicht den neuen Datenschutz-Bestimmungen des Chatdienstes zuzustimmen. Es gebe aktuell keine Pläne, den Funktionsumfang für sie einzuschränken.

Das sagte ein Sprecher der Facebook-Firma den Technologieblogs «The Next Web» und «The Verge». WhatsApp wolle dies nach Beratungen mit Behörden und Experten klarstellen. Stattdessen werde man diese Nutzer «von Zeit zu Zeit» an das Update erinnern.

WhatsApp führte neue Regeln vor zwei Wochen ein

WhatsApp hatte die neuen Datenschutz-Bestimmungen vor rund zwei Wochen in Kraft gesetzt. Dabei hiess es, dass Nutzern, die dem Update nicht zustimmen, nach einigen Wochen mit Warnhinweisen der schrittweise Verlust wichtiger Funktionen drohe.

«Es ist derzeit nicht geplant, diese Erinnerungen dauerhaft zu machen oder die Funktionalität der App einzuschränken», heisst es nun auch in den Fragen und Antworten von WhatsApp zu den neuen Bestimmungen. «Es werden aufgrund der Aktualisierung am 15. Mai weder Accounts gelöscht, noch die Funktionalität von WhatsApp eingeschränkt.»

Datenschutz
Die neuen Bestimmungen von WhatsApp werden von Datenschützern kritisiert. (Symbolbild) - Keystone

Nach bisherigen Ankündigungen sollten die Nutzer mit der Zeit etwa den Zugriff auf ihre Chatliste verlieren, wie WhatsApp in einem Blogeintrag erläuterte. Zunächst sollte man zwar noch eingehende Audio- und Videoanrufe annehmen und über die Benachrichtigungen auch Chat-Nachrichten beantworten können. Einige weitere Wochen später würde WhatsApp dann weder Anrufe noch Nachrichten an ihre Smartphones schicken, lautete die Ansage. Wie lange es bis dahin dauern würde, blieb stets offen.

WhatsApp hatte stets betont, dass mit der Aktualisierung keine erweiterte Datenweitergabe an Facebook verbunden sei. Bei den Änderungen gehe es vor allem darum, bessere Möglichkeiten für Kommunikation mit Unternehmen zu schaffen. Auch an der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, mit der Chat-Inhalte nur für die teilnehmenden Nutzer im Klartext sichtbar sind, werde nicht gerüttelt.

Mehr zum Thema:

Nachrichten Facebook Chat Whatsapp