Wegen Whistlblowerin Frances Haugen steht der Internetgigant Facebook wieder in Kritik. Der Druck auf den Konzern wächst.
whistleblower
Mark Zuckerberg wegen Whistleblower unter Druck - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Facebook wird von einem weiteren Ex-Manager kritisiert.
  • Dieser hat sogar Beschwerde bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht.

Der namentlich nicht genannte Informant habe Beschwerde bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht, schrieb die «Washington Post» am Freitag. Demnach wirft er Facebook vor, mit problematischen Inhalten eigene Geschäftsinteressen in den Vordergrund gestellt zu haben.

In seiner Beschwerde berichtet der Whistleblower über interne Vorgänge im Jahr 2017. Damals stand Facebook vor der Frage, wie es mit der Kontroverse um die mutmassliche Einmischung Russlands in die US-Präsidentschaftswahl 2016 umgehen sollte.

Nutzen Sie noch Facebook?

«Es wird ein Strohfeuer sein», habe damals einer von Facebooks PR-Managern, Tucker Bounds, gesagt. «Einige Abgeordnete werden sauer werden. Und in ein paar Wochen werden sie sich dann mit etwas anderem beschäftigen. In der Zwischenzeit drucken wir Geld im Keller und es geht uns gut».

Hat Facebook Kampf gegen Desinformation behindert?

Dem Bericht der «Washington Post» zufolge wirft der Whistleblower den Facebook-Managern vor, den Kampf gegen Desinformation und andere problematische Inhalte regelmässig behindert zu haben, Weil sie befürchtet hätten, den damaligen US-Präsidenten Donald Trump zu verärgern oder Nutzer abzuschrecken.

Facebook giphy
Das Logo von Facebook spiegelt sich in einem Handy. - dpa

Die frühere Facebook-Produktmanagerin Haugen hatte ihrem Ex-Arbeitgeber vorgeworfen, eigene Gewinne über die Sicherheit von Menschen zu stellen. «Ich glaube, dass die Produkte von Facebook Kindern schaden, Spaltung anheizen und unsere Demokratie schwächen», sagte sie Anfang Oktober bei einer Anhörung im US-Kongress.

Facebook hat die Vorwürfe entschieden zurückgewiesenen. Die Enthüllungen haben aber die Rufe nach einer strengeren Regulierung von Facebook und Internetkonzernen insgesamt verstärkt.

Mehr zum Thema:

Donald Trump Facebook