Nach Instagram und Youtube nun auch Pinterest: Die Pinboard-App verfügt nun ebenfalls über eine Video-Anwendung.
Pinterest
Pinterest-Logo - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Printerest hat während den Lockdowns ordentlich an Beliebtheit gewonnen.
  • Um die neuen User nicht wieder zu verlieren, wird ein Video-Format beigezogen.
  • Zudem will sich die Plattform auch im Online-Handel etablieren.

Auch die Pinboard-App Pinterest will künftig ein Stück mehr wie der populäre Video-Dienst TikTok aussehen. In einem neuen «Watch»-Tab in der Anwendung werden die Nutzer von Software-Algorithmen ausgesuchte Video-Pins zu sehen bekommen. Dies teilte die Firma aus San Francisco am Mittwoch mit..

Zum Weiterblättern scrollt man, genauso wie bei TikTok, nach oben. Zuvor hatten bereits Instagram und YouTube unter verschiedenen Namen die Funktionsweise von TikTok nachgeahmt.

Pinterest fing an als Ort, an dem Nutzer Fotos aus dem Netz auf sogenannten Pinboards zu bestimmten Themen speichern können. Zum Beispiel, wenn sie einen Urlaub planen oder ihr Zuhause umgestalten wollen.

Inzwischen versteht sich die App zudem als eine visuelle Suchmaschine, in der Software ähnliche Objekte identifizieren kann. Ausserdem wird die Plattform verstärkt zu einem Ort für Influencer. Beispielsweise aus dem Koch- oder Fitnessbereich können sie dann ein Publikum finden.

Pinterest will stärker auf Online-Handel setzen

Das Unternehmen machte zunächst keine näheren Angaben dazu, wie der Algorithmus die Videos aussuchen wird. Die Auswahl soll aber ein breites Spektrum an Themen abbilden. Bei TikTok passt die Software die angezeigten Videos unter anderem danach an, wie lange die Nutzer sich Inhalte ansehen.

Pinterest gehörte im vergangenen Jahr zu den Gewinnern der Corona-Pandemie: Mehr Menschen nutzten die Lockdown-Zeit für die App. Doch mit dem Abbau der Corona-Beschränkungen sank die Nutzerzahl zu Beginn des Sommers wieder. Das Geschäft mit Werbung lief dennoch besser und Pinterest arbeitet auch weiterhin daran, sich als Plattform für Online-Handel zu etablieren.

Mehr zum Thema:

Instagram Youtube Handel Coronavirus