Bereits in der Vergangenheit hatten die pakistanischen Behörden Video-Plattformen aufgefordert, Inhalte strenger zu regulieren. Nun ist erneut die Video-App Tiktok verboten worden.
Binnen eines Jahres ist in Pakistan die Video-App Tiktok blockiert worden. Foto: Fabian Sommer/dpa
Binnen eines Jahres ist in Pakistan die Video-App Tiktok blockiert worden. Foto: Fabian Sommer/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Zum mittlerweile dritten Mal binnen eines Jahres ist in Pakistan die Video-App Tiktok blockiert worden. Die Telekommunikationsbehörde PTA in Islamabad teilte auf Twitter mit, dass die chinesische App gesperrt wurde - , weil «unangemessene Inhalte» nicht entfernt worden seien.

Pakistan hatte die App im Vorjahr erstmals blockiert, nachdem öffentliche Beschwerden wegen angeblicher Vulgarität zu einer gerichtlichen Sperre führten. Nach mutmasslichem diplomatischem Druck der chinesischen Regierung wurde das Verbot später wieder aufgehoben.

Islamabad hat zudem ein Verbot über die Live-Streaming App Bigo Live verhängt und Youtube aufgefordert, Vulgarität und Hassrede für Nutzer in Pakistan zu blockieren.

Bereits in der Vergangenheit hatten die pakistanischen Behörden Video-Plattformen aufgefordert, Inhalte strenger zu regulieren. Im September nahmen die Behörden zudem mehrere Dating-Apps vom Netz, darunter auch Tinder und Grindr. Kritiker sehen darin eine zunehmende Zensur.

Mehr zum Thema:

Regierung Youtube Tinder