Seit dem Samsung Galaxy Z Flip vermarktet Samsung seine Foldables mit einem «Z» im Namen. Der nun gebrandmarkte Buchstabe könnte aber bald wegfallen.
Samsung Galaxy Foldable
Das Samsung Galaxy Z Fold3 und Z Flip3. - Samsung

Das Wichtigste in Kürze

  • Um seine Falthandys einheitlich zu identifizieren, setzt Samsung auf den Buchstaben «Z».
  • Das erste Samsung Galaxy Fold kam jedoch noch ohne diesen Zusatz in den Handel.
  • Nach einigen Jahren scheint Samsung nun zum einfacheren Namensschema zurückzukehren.

Im westlichen Markt verkauft Samsung seine Smartphones aktuell in drei verschiedenen Sorten. Die Line-ups bestehen aus «Samsung Galaxy S»-, «Galaxy A»- und «Galaxy Z»-Geräten, die beliebte Galaxy Note-Reihe wurde erst neulich eingestampft. Während die «Galaxy S»-Reihe für Samsungs aktuelle Spitzengeräte steht, beliefern die Südkoreaner mit der «Galaxy A»-Reihe die Mittelklasse.

Die Reihe, mit dem «Z»-beschreibt zudem seit wenigen Jahren Samsung Foldables. Dies könnte sich aber nun bald wieder ändern. Wir erinnern uns: Das allererste Samsung Galaxy Fold wurde 2019 noch ohne Zusatzbuchstaben eingeführt.

Kommt das Samsung Galaxy Fold4?

Grund für diese Annahme sind Samsungs Websites in Estland, Lettland und Litauen, wo die Foldables neuerdings ohne «Z» vermarktet werden. Auf der Schweizer Seite ist der Buchstabe zum jetzigen Zeitpunkt noch vorhanden.

Samsung Galaxy Z Fold
Im Vergleich: Oben die Website zum Samsung Galaxy (Z) Fold3 aus Estland, unten diejenige der Schweiz. - Screenshot / Samsung

Eine Begründung für diese spontane Änderung gibt es von offizieller Seite noch nicht. Es ist aber denkbar, dass Samsung sich etwa wegen aktuellen Geschehnissen von dem Buchstaben distanzieren will. Dieser wird während des Ukraine-Kriegs von Russland als Zeichen für die Unterstützung der militärischen Spezialoperation genutzt.

Ukraine Krieg
Das russische Militär kennzeichnet seine Fahrzeuge mit einem Z – das Symbol für die Operation in der Ukraine, wie der Kreml die Invasion in das Nachbarland bezeichnet. - Evgeniy Maloletka/AP/dpa

Ob dies jetzt wirklich der Grund ist oder nicht, eine Verabschiedung vom Buchstaben wäre eine erfreuliche Entwicklung. Die Namen von Samsungs Foldables sind ohnehin schon sehr lange, der «Z» liefert da keinen Mehrwert. Zumal die Form des Buchstaben ein Foldable mit zwei Gelenken suggeriert, was momentan noch nicht existiert.

Mehr zum Thema:

Galaxy Note Samsung Galaxy Samsung