In der Schweiz hat der Verein «Tibeter Jugend in Europa» eine Protestaktion gegen die Olympischen Spiele in Peking gestartet.
Im Zürcher Hauptbahnhof entrollen tibetische Aktivisten am Dienstag ein schwarzes Banner mit der Botschaft «No Beijing 2022».
Im Zürcher Hauptbahnhof entrollen tibetische Aktivisten am Dienstag ein schwarzes Banner mit der Botschaft «No Beijing 2022». - sda - KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Februar sollen die Olympischen Spiele in Peking ausgetragen werden.
  • Auch in der Schweiz werden nun Stimmen laut, diese zu boykottieren.
  • So auch Aktivisten des Vereins «Tibeter Jugend in Europa».

In fünf Schweizer Städten haben Aktivisten des Vereins «Tibeter Jugend in Europa» am Dienstag Banner entrollt. Sie protestieren gegen die bevorstehenden Olympischen Spiele in China.

Die Banner wurden in Bern, Zürich, Luzern und Basel sowie in Lausanne vor dem Olympischen Museum gezeigt. Darauf stand «Boycott Beijing 2022» und «No Beijing 2022», wie der in Zürich ansässige Verein mitteilte.

Die Schweiz habe einst als eines der ersten Länder tibetischen Flüchtlingen politisches Asyl gewährt, hiess es in der Mitteilung. Sie müsse jetzt «einmal mehr zeigen, dass sie solidarisch mit den Gemeinschaften ist, die vom chinesischen Regime unterdrückt werden».

Bedenken zur Menschenrechtslage in China

Der Verein «Tibeter Jugend in Europa» fordert den Bundesrat dazu auf, keine offiziellen Vertreter an die Olympischen Spiele zu entsenden. Verschiedene Regierungen hätten sich wegen Bedenken hinsichtlich der Menschenrechtslage in China zu einem diplomatischen Boykott entschieden. Das hiess es in der Mitteilung. So kündigten etwa die USA an, zwar Sportler an die Spiele zu entsenden, nicht aber diplomatische Vertreter.

Die 24. Olympischen Winterspiele finden - sofern die Coronapandemie nicht doch noch zu einer Verschiebung führt - vom 4. bis 20. Februar 2022 in der chinesischen Hauptstadt Peking statt.

Mehr zum Thema:

Bundesrat