Nach einer feucht-fröhlichen Party beschliesst eine britische Oma zusammen mit einem Freund in ein Schwimmbad einzubrechen. Der Entscheid hat unschöne Folgen.
Lido
Die Rutschen des Aldershot Lido in England. - Google Earth/Screenshot

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine britische Oma und ihr Begleiter brechen in ein englisches Schwimmbad ein.
  • Sie wollen die Rutschen des Aldershot Lidos testen. Diese sind jedoch verschlossen.
  • Trotzdem rutschen sie und brechen sich an der Barriere beim Rutschen-Ende die Beine.

Abruptes Ende einer amüsanten Party-Nacht! Claire Vickers und ihr Begleiter Barry Douglas erlebten ihr Blaues-Wunder, als sie in ein Schwimmbad einbrachen.

Die Schnapsidee entsteht, wie könnte es anders sein, nach ein paar Stunden in einem englischen Pub. Auf dem Heimweg entwickeln sie den heiteren Plan.

Oma
Claire und Berry erzählten ihre Geschichte bei «This Morning». - Youtube/@This Morning

Wie «The Sun» berichtet, krochen Claire und Barry unter einem Zaun in das Schwimmbad. Danach wollten die zweifache Oma und ihr Begleiter die Rutschen testen.

Der Haken dabei: Da das Schwimmbad geschlossen sind, sind auch die Rutschen nicht offen.

Dies merken die beiden Engländer jedoch nicht und rutschen gemeinsam los. Das Ende der Röhre ist jedoch verschlossen, sodass sie unsanft aufprallen.

Barry bricht sich das Bein und beide Knöchel, bei Claire gibt das Schienbein und ihr Sprunggelenk im linken Fuss nach. Autsch!

Sind Sie schon einmal in ein Schwimmbad eingebrochen?

So endet die Schnapsidee vorübergehend im Rollstuhl für die Party-Oma und ihre Begleitung. Glück im Unglück hatten die Briten im doppelten Sinne: Neben den Brüchen sieht die Polizei von weiteren Ermittlungen ab.

Mehr zum Thema:

Douglas